Aktuelles

Twinning mit Leuven

8. März 2021

Beschreibung:

Bereits seit vielen Jahren pflegen die Wirtschaftsjuniorinnen und Wirtschaftsjunioren eine enge Freundschaft mit den JCI aus Leuven in Belgien.
 
Einmal im Jahr besuchen sich Mitglieder aus den Kreisen, um sich länderübergreifend auszutauschen sowie Wirtschaft und gesellschaftliches Leben in dem jeweils anderen Land kennenzulernen. Zudem findet ein regelmäßiger Austausch per Videocall und einer WhatsApp Gruppe statt. So entsteht ein internationales Netzwerk und oft auch enge Freundschaften, die die Arbeit in den Verbänden sehr bereichern.

Kelly van Eekel und Simon Meurs vom JCI Leuven schätzen den internationalen Austausch mit den Wirtschaftsjunioren aus Dortmund, Unna und Hamm:

Vielen Dank, dass ihr uns von euren Erfahrungen berichtet. Welchen Mehrwert seht ihr im internationalen Austausch?

Kelly van Eekel: Als Verantwortliche für "Internationales" im Vorstand von JCI Leuven ist es mir wichtig, dass unsere Mitglieder herausfinden, was JCI über die Grenzen hinweg zu bieten hat! Internationaler Austausch bedeutet, voneinander zu lernen. Wir haben im Laufe der Jahre nette und herzliche Freundschaften aufgebaut und freuen uns immer auf ein Treffen!

Simon: Der Mehrwert des Twinning auf persönlicher Ebene ist erstaunlich und erst greifbar, wenn man selbst an einem Twinning-Wochenende teilgenommen hat. Die Verbindung zu anderen Menschen und die Freude, sie nach sechs Monaten oder länger wiederzusehen, ist unglaublich.

Warum macht das Twinning so viel Spaß und warum sollte man unbedingt daran teilnehmen?

Kelly: Was es so besonders macht, ist die gemeinsame Verbindung: JCI. Das bedeutet, dass wir nach den gleichen Dingen streben.  Bei den gegenseitigen Besuchen verbringen wir vor allem viel Zeit zusammen. Wir besuchen interessante Orte, essen gemeinsam und leben in den vier Wänden der Gastgeber.

Simon: Der Hauptgrund für die Teilnahme ist ein wesentlicher Bestandteil von JCI selbst: Internationalität. Und diese ist an einem Partnerwochenende nie realer.

Euer Besuch in Dortmund steht im August an. Worauf freut ihr euch besonders?

Kelly: Alte Freunde zu treffen und neue kennenzulernen. Und auf die schöne Stadt Dortmund und eine leckere Currywurst.

Simon: Ich freue mich noch weitere schöne Ecken von Dortmund zu entdecken und natürlich alle wiederzusehen!

Alle Mitglieder, die Lust auf einen Austausch über die Landesgrenzen hinweg haben, melden sich direkt bei Antje Boldt, die das Projekt koordiniert: unternehmertum@wj-dortmund.de

zurück