Willkommen!

Aktuelle Informationen
Suche:
Junioren stimmen im Konzerthaus für zwei große Events und ehren Carsten Jäger

Am 6. September luden die WJ Dortmund Kreis Unna Hamm zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung ins Konzerthaus Dortmund ein. Grund war neben einer Satzungsanpassung auch die Abstimmung über zwei große WJ-Events in den kommenden Jahren. Nach der Begrüßung durch Dr. Raphael von Hoensbroech, Intendant und Geschäftsführer des Konzerthauses, führte Kreissprecher Sebastian Schalkau durch den Abend und erläuterte die zur Abstimmung stehenden Themen:
 
Im Jahr 2022 steht das 70. Jubiläum der Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm an. Anlass genug sich um die Ausrichtung des Juniorentag NRW 2022 zu bewerben. Der Juniorentag ist einer von drei wichtigen Terminen im Jahreskalender des Landesverbandes. In diesem Rahmen wird unter anderem der Landesvorsitzende für das nächste Jahr gewählt und die Mitglieder des Landesvorstandes geben einen Ausblick auf ihre Schwerpunkte des kommenden Jahres. Neben dem Juniorentag wollen sich die WJ zudem für die Ausrichtung der Landeskonferenz NRW 2023 bewerben. Im Falle eines Zuschlages, würden sich dann drei Tage lang Junioren aus dem gesamten Landes- und Bundesgebiet in Dortmund einfinden, um sich weiterzubilden, neue Impulse zu gewinnen und neue Kontakte zu knüpfen. Wie wertvoll die Ausrichtung einer Konferenz für die Kreisarbeit ist, berichtete Carsten Jäger, Prokurist der Dortmunder Volksbank eG und WJ-Kreissprecher 2015. Damals richtete er gemeinsam mit vielen weiteren Mitgliedern die WJ-Bundeskonferenz in Dortmund aus. In Anerkennung an sein herausragendes Engagement wurde Carsten Jäger auf der Mitgliederversammlung mit der goldenen Juniorennadel ausgezeichnet. Diese Auszeichnung ist die höchste Auszeichnung der Wirtschaftsjunioren Deutschland und ist eine Ehrung des Bundes. Wirtschaftsjunioren, die auf regionaler Ebene besonders aktiv sind und sich hier besondere Verdienste erworben haben, werden mit dieser deutschlandweit einheitlichen Auszeichnung geehrt.
 
„Das war eine überaus erfolgreiche Mitgliederversammlung und bin begeistert, dass uns die Mitglieder in allen Punkten einstimmig ihr Vertrauen ausgesprochen haben. Nun stehen enorm spannende Zeiten für unseren Kreis an und eine Menge Arbeit. Ich bin mir aber sicher, dass unser Kreis diese Aufgaben bestens meistern wird. Die Ehrung für Carsten Jäger war zudem der krönende Abschluss eines großartigen Abends. Ich kann mich nur noch herzlich bei allen Beteiligten bedanken.“ so Sebastian Schalkau im Anschluss an die Mitgliederversammlung.


Jana Zimmermann / 07.09.2021
Make a Difference Day auf Gut Köngsmühle

Der diesjähriger Make a Difference Day stand lange auf der Kippe. Kann der Tag in der aktuellen Zeit durchgeführt werden? Wie steht es bis dahin mit den Corona Verordnungen? Sind die Institutionen so flexibel, dass sie mit den Kids auch kurzfristig kommen können?

 

Mit vereinter Kraft haben die Wirtschaftsjuniorinnen und -junioren das unmöglich erscheinende möglich gemacht und knapp 50 Kindern aus verschiedenen Dortmunder Einrichtungen einen spannenden Tag ermöglicht.

 

Stattgefunden hat erstmalig alles an einem Ort: Gut Königsmühle! Die help and hope Stiftung hat dies möglich gemacht und gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr Dortmund Deusen, Bäckermeister Grobe GmbH & Co. KG und der Sparkasse Dortmund wurde ein Programm voller Action vorbereitet.

 

Die Kinder sind ein Gokart-Rennen nach dem nächsten gefahren, haben auf der Hüpfburg getobt, durften Platz nehmen auf dem Fahrersitz eines echten Feuerwehrautos, haben zauberhafte Lebkuchenherzen verziert und wurden mit Leckereien vom Grill verpflegt! Alle hatten eine Menge Spaß und waren völlig ausgepowert.


Jana Zimmermann / 28.08.2021
Stadtentwicklung mit neuem Ansatz auf PHOENIX West

Stahl, Kohle und Hochöfen - PHOENIX West war mehr als 160 Jahre lang eine wirtschaftliche Ikone sowohl für die Stadt Dortmund als auch für das Ruhrgebiet. Heute erinnern nur noch die historischen Gebäude, ein Gasometer und der Hochofen als wichtiges Zeitdokument an diese Epoche.

Diesen geschichtsreichen und zugleich visionären Ort hat sich das Vorstandsteam der Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm als Kulisse für die Vorstandsfotos 2021 ausgesucht. „Für uns als Wirtschaftsjunioren ist es wichtig die Tradition und Historie unserer Region stets im Blick zu haben, allerdings immer mit dem Ziel von dort aus Zukunftsthemen aktiv mit zu gestalten. An kaum einem anderen Ort in Dortmund wird die Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft momentan besser gestaltet als auf Phoenix West. Somit war es für uns eine logische Konsequenz das diesjährige Vorstandsshooting hier umzusetzen und erstmals weg von klassischen „Business-Motiven“ zu gehen. Herzlichen Dank an Pascal Ledune, der uns für diesen Zweck spontan Zugang und Einblicke in die Entwicklung des alten Schalthauses ermöglichte.“, so Sebastian Schalkau, Kreissprecher der Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm.

Als Gastautor bringt Pascal Ledune, Chief Economic Development Officer der Walas Europe B.V., es auf den Punkt und gibt einen Einblick in die Standortentwicklung PHOENIX West:

Wir haben auf Phoenix West einiges vor. Im Schalthaus werden Box-in-Box Systeme integriert, in denen sich die Akteure sogenannte “neighbourhoods” teilen. In der Gasgebläsehalle planen wir ein AgroTech Centre mit angeschlossenem Forschungsgewächshaus, wo die aktuellen Themen rund um UrbanFarming behandelt werden. Auf dem Baufeld 13 und in den Hochofen hinein wird das erste World Innovation Centre entstehen, dass später weltweit Ableger bekommt.

Es geht um Vernetzung, um das Zusammenbringen von startUps mit Corporates und internationalen Forschungsgruppen. Ich weiß um die Stärken des Standortes und der Region. Am Ende geht es auch darum, internationale Unternehmen vom Standort Dortmund zu überzeugen und hierhin zu lotsen.
 
Ganz konkret entwickeln wir die Projekte Zug um Zug. Dabei achten wir darauf, dass unsere Mieter zueinander passen und auch mal gemeinsam an Projekten arbeiten. Wir sind kein klassisches Immobilienunternehmen, dass Büroräume vermietet, sondern wir orchestrieren Gemeinschaften, bringen Menschen mit unterschiedlichem Background zusammen und sorgen so immer wieder für Innovationen. Am Ende steht ein urbanes Innovationsareal, in dem ein kreatives Milieu herrscht.

Und dieser “Innovationsoutput” ist am Ende das, was die Unternehmen und den Standort nach vorne bringt und nebenbei für das World Innovation Centre so wertvoll ist. Daran haben Unternehmen weltweit Interesse.

Hierbei ist Urbanität existenziell. Wir sind davon überzeugt, dass Areale nur dann funktionieren, wenn sie Aufenthaltsqualität haben, wenn sie Kommunikation ermöglichen, wenn sie spannend sind, wenn sie zu einem “place to be” werden. Zur Urbanität gehören neben Büros und Innovationseinheiten eben auch kleine Shopping-Angebote, Ateliers, Kunsthandwerk, Gastronomie, Fitnessstudios, Cafés und auch Kinderbetreuungsangebote.

Machen wir uns nichts vor. Nach der Pandemie werden die Menschen sich nicht mehr auf den Weg ins Büro machen, um Routinearbeiten zu tätigen. Wenn sie im Office sind, dann um mit anderen ins Gespräch zu kommen, an Projekten zu arbeiten, kreativ zu werden. Und hierfür braucht es eben solche neuen Areale, die Urbanität atmen und Spaß machen. Im Sommer 2022 geht es damit im Schalthaus los!



Jana Zimmermann / 18.05.2021
Die Wirtschaftsjunioren trauern um Katharina Hoffmann

Die Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm trauern um Katharina Hoffmann. Als langjähriges Mitglied begleitete Katharina verschiedene Projekte der Wirtschaftsjunioren und engagierte sich insbesondere im Ressort Bildung & Wirtschaft für den Nachwuchs unserer Region.

Wir verlieren mit Katharina ein engagiertes Mitglied, eine gutmütige Freundin, aber auch eine vorbildliche Unternehmerin. Sie verstarb viel zu jung mit nur 34 Jahren. Unsere besondere Anteilnahme und unser Mitgefühl gilt allen Angehörigen. Die Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm werden ihr ein ehrendes Andenken bewahren.


13.04.2021
Wirtschaftsjunioren Deutschland Umfrage - Lockdown bremst Wachstumspotentiale

Eine Umfrage unter mehr als 1.000 jungen Unternehmer:innen, Führungskräften und Fördermitgliedern der Wirtschaftsjunioren Deutschland offenbart ein aktuelles Stimmungsbild: Die junge Wirtschaft zeigt sich in der Krise erstaunlich anpassungsfähig und innovationstark. Doch fehlende Planungssicherheit und bürokratische Hürden bremsen aufkeimende Wachstumspotentiale.
 
Die Befragung im Bundesverband zeichnet ein deutliches Bild
 
In den nächsten Wochen hat Planungssicherheit für eine Mehrheit der befragten Unternehmer:innen die höchste Priorität und das ganz deutlich vor dem Wunsch der finanziellen Entlastung durch die Politik. Aktuell muss ein Drittel der Befragten infolge der Pandemie Investitionen verschieben oder Rationalisierungen vornehmen. Die fehlende Planungssicherheit bremst hier offensichtlich Wachstumspotentiale. Um die Wirtschaft mittelfristig zu stützen, wünscht sich eine klare Mehrheit der Befragten mehr Bürokratieentlastung (77%) und ein Vorantreiben der Digitalisierung, etwa durch eine digitale Infrastruktur und e-Government (63%). Auch die Verfügbarkeit von schnellem Internet, welche bei vier von zehn Befragten (41%) aktuell nicht dem tatsächlichen Bedarf entspricht, wird in diesem Zusammenhang bemängelt.
 
Die Bürokratie erschwert zudem auch die Akzeptanz der Corona-Hilfen: Jede:r vierte Unternehmer:in (26%) beklagt zu hohe bürokratische Hürden in Verbindung mit den Fördermaßnahmen. Insgesamt hat knapp ein Drittel der befragten Wirtschaftsjunior:innen Fördermaßnahmen beantragt oder beabsichtigt dies zu tun. Viele davon haben ihre Hilfen dabei noch gar nicht erhalten, denn zum Zeitpunkt der Befragung (KW8) warteten noch 37% der Befragten auf die Überbrückungshilfe II, bei den Novemberhilfen waren es sogar 47%. In Anbetracht der Tatsache, dass 15% alle Befragten Liquiditätsengpässe vermelden und rund 3% gar die Insolvenz droht, ist die Bearbeitungsdauer für viele Unternehmen von außerordentlicher Bedeutung. Hochgerechnet auf alle Mitglieder der Wirtschaftsjunioren sind das mehr als 300 Unternehmen und umso mehr Jobs und Existenzen.
 
Junge Wirtschaft in der Krise innovativ
 
Dennoch zeigt sich die junge Wirtschaft in der Krise dynamisch und innovationsstark. Kreative Maßnahmen der Führungskräfte scheinen die Effekte der Corona-Pandemie zumindest teilweise abzufedern: Fast jede:r vierte Befragte stellt in der Krise kurzerhand das Geschäftsmodell des Unternehmens um. Nahezu die Hälfte der befragten Unternehmer:innen erschließt im Umgang mit der Krise außerdem neue Geschäftsfelder und baut die Online-Präsenz aus. Anpassungsfähigkeit ist in der Krise für junge Unternehmer:innen und Führungskräfte offensichtlich das Gebot der Stunde.
 
Die Krise geht aber nicht spurlos an der jungen Wirtschaft vorbei: Fast jede:r vierte Befragte rechnet damit, dass der Umsatz des Unternehmens 2021 im Vergleich zum Krisenjahr 2020 noch einmal um mehr als 10% sinken wird. In den Branchen Handel, Verkehr und Lagerei gilt dies sogar für ein Drittel der Unternehmen.


12.04.2021
Twinning mit Leuven

Bereits seit vielen Jahren pflegen die Wirtschaftsjuniorinnen und Wirtschaftsjunioren eine enge Freundschaft mit den JCI aus Leuven in Belgien.
 
Einmal im Jahr besuchen sich Mitglieder aus den Kreisen, um sich länderübergreifend auszutauschen sowie Wirtschaft und gesellschaftliches Leben in dem jeweils anderen Land kennenzulernen. Zudem findet ein regelmäßiger Austausch per Videocall und einer WhatsApp Gruppe statt. So entsteht ein internationales Netzwerk und oft auch enge Freundschaften, die die Arbeit in den Verbänden sehr bereichern.

Kelly van Eekel und Simon Meurs vom JCI Leuven schätzen den internationalen Austausch mit den Wirtschaftsjunioren aus Dortmund, Unna und Hamm:

Vielen Dank, dass ihr uns von euren Erfahrungen berichtet. Welchen Mehrwert seht ihr im internationalen Austausch?

Kelly van Eekel: Als Verantwortliche für "Internationales" im Vorstand von JCI Leuven ist es mir wichtig, dass unsere Mitglieder herausfinden, was JCI über die Grenzen hinweg zu bieten hat! Internationaler Austausch bedeutet, voneinander zu lernen. Wir haben im Laufe der Jahre nette und herzliche Freundschaften aufgebaut und freuen uns immer auf ein Treffen!

Simon: Der Mehrwert des Twinning auf persönlicher Ebene ist erstaunlich und erst greifbar, wenn man selbst an einem Twinning-Wochenende teilgenommen hat. Die Verbindung zu anderen Menschen und die Freude, sie nach sechs Monaten oder länger wiederzusehen, ist unglaublich.

Warum macht das Twinning so viel Spaß und warum sollte man unbedingt daran teilnehmen?

Kelly: Was es so besonders macht, ist die gemeinsame Verbindung: JCI. Das bedeutet, dass wir nach den gleichen Dingen streben.  Bei den gegenseitigen Besuchen verbringen wir vor allem viel Zeit zusammen. Wir besuchen interessante Orte, essen gemeinsam und leben in den vier Wänden der Gastgeber.

Simon: Der Hauptgrund für die Teilnahme ist ein wesentlicher Bestandteil von JCI selbst: Internationalität. Und diese ist an einem Partnerwochenende nie realer.

Euer Besuch in Dortmund steht im August an. Worauf freut ihr euch besonders?

Kelly: Alte Freunde zu treffen und neue kennenzulernen. Und auf die schöne Stadt Dortmund und eine leckere Currywurst.

Simon: Ich freue mich noch weitere schöne Ecken von Dortmund zu entdecken und natürlich alle wiederzusehen!

Alle Mitglieder, die Lust auf einen Austausch über die Landesgrenzen hinweg haben, melden sich direkt bei Antje Boldt, die das Projekt koordiniert: unternehmertum@wj-dortmund.de


08.03.2021
Sebastian Schalkau will als neuer Kreissprecher im Jahr 2021 Brücken schlagen

Die Wirtschaftsjunioren sind junge Unternehmer und Führungskräfte unter 40 Jahren. Die Mitglieder engagieren sich im Beruf - wollen aber auch darüber hinaus etwas bewegen. Sie vernetzen sich untereinander in unserer Stadt und ihrer Umgebung, aber auch darüber hinaus in Deutschland und der Welt. Sebastian Schalkau, Geschäftsführer Onboarder GmbH & Co. KG + MOSAIK MANAGEMENT GmbH, steht den WJ im Jahr 2021 als Kreissprecher vor.  Er will in diesem Jahr Brücken schlagen. Im Interview erzählt er, warum:

Zunächst einmal: Herzlichen Glückwunsch zum neuen Amt als WJ-Kreissprecher. Sicher ein herausforderndes Jahr. Dein erklärtes Motto ist “Brücken schlagen”?
Vielen Dank für die Glückwünsche, ich freue mich wirklich sehr auf die Aufgaben als Kreissprecher.
Das Jahr 2021 wird uns gewiss vor Herausforderungen stellen, allerdings haben wir in Bezug auf unsere Vereinsarbeit einen gewissen Erfahrungsschatz aus dem letzten Jahr sammeln können, den es nun sinnvoll einzusetzen gilt. Darum wird es für mich darum gehen zielführende Brücken zu schlagen, zwischen analogen und digitalen Möglichkeiten, zwischen etablierten Formaten und neuen Projektideen, aber auch wieder mehr zwischen unseren Mitgliedern selbst. Insbesondere der für uns so wichtige Netzwerkgedanke ist 2020 zu kurz gekommen, diesen gilt es neu zu beleben und weiterhin mutig zu bleiben. Als Trainingsorganisation dürfen wir meiner Meinung nach auch einfach mal Dinge ausprobieren und sollten dies mit Augenmaß tun.

Welche Ziele hast du dir für dein Jahr als Kreissprecher vorgenommen?
Mein Ziel ist es unseren Verein, gemeinsam mit meinem Vorstandsteam und den Mitgliedern, auch in dieser sehr besonderen Zeit weiter nach vorne zu bringen und sichtbarer zu machen. Dazu werden wir mit einigen Projekten noch gezielter in den Austausch mit der Wirtschaft, der Bildungslandschaft, anderen Wirtschaftsverbänden aber insbesondere auch mit der kommunalen Politik gehen. Des Weiteren werden wir im letzten Quartal bereits den Blick Richtung 2022 werfen, da steht unser 70-jähriges Jubiläum an und wir haben entsprechend Großes vor.

Was waren deine ersten Amtshandlungen als neuer Kreissprecher?
Das Jahr ging direkt sehr spannend los. Nach der ersten ordentlichen Mitgliederversammlung, in der wir traditionell alle formalen Aspekte für das anstehende Jahr mit unseren Mitgliedern beschließen, waren mein Deputy und Vorstandskollege Michael Lis und ich in der zweiten Januarwoche zu einem persönlichen Austausch mit IHK-Hauptgeschäftsführer Stefan Schreiber eingeladen, in dem wir uns über unsere Jahresthemen und die gute vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen der IHK zu Dortmund und den WJ austauschen konnten. Bereits einen Tag später stand dann ein persönlicher Austausch mit unserem Oberbürgermeister Thomas Westphal und Vertretern der lokalen Wirtschaftsverbände sowie der IHK auf dem Programm, hier ging es insbesondere um kommunalpolitische Wirtschaftsthemen. Für mich also eine erste Gelegenheit sinnbildliche Brücken zu bauen.

Warum sollte man Mitglied der WJ werden?
Die Wirtschaftsjunioren bieten Unternehmern und Führungskräften ein extrem starkes und belastbares Netzwerk, zudem das größte in Deutschland. Hier geht es nicht darum möglichst viele Visitenkarten zu tauschen, sondern gemeinsam Projekte anzupacken und umzusetzen, sich persönlich weiterzuentwickeln und der jungen Wirtschaft in unserer Region ein Gesicht zu geben. Ich selber bin seit 2015 Mitglied bei den WJ, seit 2017 Vorstandsmitglied und kann wirklich nur jedem empfehlen sich unserem Verband anzuschließen. 


08.02.2021
WJ und WJ Social Club unterstützen soziale Einrichtungen mit je 1.000 Euro

Neben den Vereins-Grundsäulen persönliche Weiterentwicklung und ein belastbares Netzwerk, ist als drittes auch das soziale Engagement fest bei den WJ verankert. Das Jahr 2020 ist in vielerlei Hinsicht anders gelaufen, als geplant. Projekte, bei denen sich die WJ sozial engagieren, konnten gar nicht oder nur im kleinen Rahmen stattfinden. Aber gerade im sozialen Bereich hat das Corona-Virus seine Spuren hinterlassen. Aus dem Grund habe der Verein, mit über 160 Unternehmern und Führungskräften der Region, beschlossen, sowohl das Gast-Haus, als auch die Mitternachtsmission mit einer Spende zu berücksichtigen. Beide Dortmunder Vereine sind insbesondere in der Pandemie auf Spenden angewiesen sind.
Beim letzten digitalen Mitgliederevent im Jahr 2020 wurden beide Vereine vorgestellt und dass hier eine finanziell Unterstützung geplant sei. Die Mitglieder haben bei dem Online-Event fleißig gespendet und der WJ Social Club hat die Summe auf 2.000 Euro aufgerundet. Somit konnten beiden Vereinen jeweils 1.000 Euro überreicht werden.


30.12.2020
Corona Update - Wichtige Informationen

Liebe Wirtschaftsjunioren, Freunde und Partner,

aufgrund der Infektionswelle mit dem "Coronavirus Sars-CoV-2" und des hohen Ansteckungsrisikos haben wir uns dazu entschieden, die öffentlichen Veranstaltungen der Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm vorerst abzusagen. Eure Sicherheit und Gesundheit haben für uns höchste Priorität. Es ist auch Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung, die Verbreitung von Corona nicht zu verstärken. Wir wissen, dass viele Events bereits geplant waren und bedauern dies! Die Absage betrifft: WJ lesen (14.03.), All You Can Meet (17.03.), Businessfrühstück (19.03.), Jour fixe (23.03.) Kreis Academy (04.04.), WJ Lesen (11.04.), Kneipentour (17.04.), Businessfrühstück (23.04.). Für bereits bezahlte Veranstaltungen werden wir den Betrag entsprechend erstatten. Aufgrund der besonderen Situation haben wir uns ebenfalls dazu entschieden, die Berufsorientierungsmesse JOBfit am 09.06.2020 abzusagen.

Wir beobachten die Entwicklungen genau und werden Euch informieren, wie wir ab Mai mit unseren Veranstaltungen verfahren. Wir danken Euch für Euer Verständnis.

Beste Juniorengrüße
Euer Vorstand

WIRTSCHAFTSJUNIOREN
bei der IHK zu Dortmund e. V.

Daniel Bruckhaus / 13.03.2020
Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm wählen Vorstand für 2020

Im Rahmen der zweiten jährlichen Mitgliederversammlung haben die Wirtschaftsjunioren bei der IHK zu Dortmund e.V. (WJ) den Vorstand für das Jahr 2020 gewählt. Dennis Waldhoff (Prokurist, SeitenPlan GmbH, 6. v.l.) gibt zum Jahreswechsel sein Amt an den neu gewählten Kreissprecher Daniel Bruckhaus (Geschäftsführer, Optimerch GmbH, 4. v.l.) ab. Seine Stellvertretung übernimmt Nicole Werhausen (Vorstand, Werhausen AG, 8. v.l.), die zudem weiterhin das Ressort Unternehmertum leitet. Ninja Jedan (Firmenkundenbetreuerin, Dortmunder Volksbank eG, 2. v.l.) wurde als Ressortleiterin Finanzen bestätigt, Kevin Beyer (Geschäftsführer, AppPilots GmbH & Co. KG, 3. v.l.) bleibt Ressortleiter Bildung und Wirtschaft, Sebastian Schalkau (Geschäftsführer, MOSAIK MANAGEMENT GmbH, 5. v.l.) wird Leiter des neu geschaffenen Ressorts Kommunikation, Dr. Sebastian Theiß (CTO, ICA Traffic GmbH, 7. v.l.) leitet zukünftig das Ressort Veranstaltungen, Alvi Delia (Unternehmenskundenbetreuer, Sparkasse Dortmund, 9. v.l.) übernimmt die Ressortleitung Soziales. Carolin Punge (Syndikusrechtsanwältin, LM+ Leistungsmanagement GmbH, nicht im Bild) kümmert sich weiterhin um die Mitglieder des Vereins. Geschäftsführer der WJ ist unverändert Dominik Stute von der IHK zu Dortmund (1. v.l.).


Sebastian Schalkau / 27.11.2019
„VITAMIN DU“: 80 Schüler aus Unna profitieren vom Bewerbungstraining der Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm

Für 80 Schüler der Hellweg Realschule und des Hansa Berufskollegs haben die Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm (WJ) ehrenamtlich ein individuelles Bewerbungstraining durchgeführt. Mit dem Projekt ‚Vitamin Du’ soll dazu beitragen werden, dass die Schüler einen optimalen Start ins Berufsleben haben. 

Insgesamt wurden 146 Bewerbungsmappen von den Neunt- und Elftklässlern eingereicht und unter „Praxisbedingungen“ geprüft. Anschließend wurden rund 80 Schülerinnen und Schüler zu einem Persönlichen Feedbackgespräch eingeladen.

Im Rahmen der Veranstaltung gab Carsten Jäger, ehemaliger Vorsitzender der WJ, den anwesenden Eltern wichtige Infos bei seinem Vortrag „Wie unterstütze ich mein Kind im Bewerbungsprozess?“ mit auf den Weg.

Der „Bewerbungs-Check“ und die Fachvorträge am 21. November waren die ersten Module des mehrteiligen Bewerbungstrainings, das die WJ seit 2009 an Schulen im gesamten IHK-Kammerbezirk anbieten. Im Fokus steht dabei immer eine möglichst realistische Vorbereitung auf das, was die Jugendlichen im Berufsleben erwartet. Auf das Prüfen der Unterlagen und den Vortrag für die Eltern folgen daher im kommenden Jahr simulierte Bewerbungsgespräche, die die Wirtschaftsjunioren mit den Teilnehmern nicht in der Schule, sondern in Unternehmen durchführen. Die Schüler sollen sich dabei wie bei einem richtigen Vorstellungsgespräch fühlen. Das macht die Situation für sie realer und erhöht den Lerneffekt. Um einen bleibenden Überblick über das Erreichte zu vermitteln, erhält jeder Teilnehmer nach Abschluss des Projektes einen ausführlichen und standardisierten Feedbackbogen. Darin werden aus mehreren Perspektiven Stärken und Schwächen wie Pünktlichkeit, äußeres Erscheinungsbild, Eigendarstellung, Entwicklung der Bewerbungsunterlagen und Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch bewertet. Nach den simulierten Vorstellungsgesprächen werden die engagiertesten Teilnehmer geehrt und nach Bedarf über „Vitamin Du“ hinaus weiter unterstützt.


Daniel Bruckhaus / 22.11.2019
Ruhrpott Legenden

Wie aus einer Vision ein erfolgreiches Unternehmen wird und welche Stolper- und Meilensteine auf dem Weg dorthin warten, berichteten am Mittwoch, 6. November 2019, kreative Köpfe aus dem Ruhrpott. Mit dabei: Dr. Thomas Raphael, Geschäftsführer der Bergmann Brauerei, Mirco Grübel, Geschäftsführer der Renovierungsplattform Myster und Alex Wahi, Fernsehkoch und Moderator. Als Experte der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC war Volker Wetzstein vor Ort. Er gab den rund 70 Anwesenden in der Stehbierhalle der Bergmann Brauerei einen Einblick in das „Startup-Ecosystem Ruhrgebiet“ und erläuterte, welchen Beitrag PwC für die Förderung und Entwicklung junger Unternehmen und des Ecosystems leistet. Veranstaltet wurden die „Ruhrpott Legenden“ von den Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm (WJ). Zum ersten Mal fand sie im Rahmen der Digitalen Woche Dortmund (#diwido19) statt.

Inhaltlich waren die Vorträge breit gefächert: Dr. Thomas Raphael warf einen Blick zurück auf die (Neu-)Entstehungsgeschichte der Biermarke Bergmann. Dazu nahm er die Teilnehmer mit auf eine Reise durch die vergangenen Jahre. Sie führte vom Erwerb der Markenrechte bis hin zum Bau der Brauerei auf dem PHOENIX West-Gelände, in dem die Veranstaltung stattfand. „Myster“-Gründer und -Geschäftsführer Mirco Grübel erklärte, wie er als Nicht-Handwerker dabei ist, das deutsche Handwerk zu digitalisieren und warum die Anwesenden die Chance nutzen sollten, die nächste Wohnungsgestaltung mittels VR-Brille zu planen. Fernsehkoch und Moderator Alex Wahi aus Hamm berichtete unter anderem von seinen Anfängen in Hamm, seiner Vision, Menschen einen gesunden Lifestyle näher zu bringen und ihnen zu zeigen, dass gesunde Ernährung „kein Hexenwerk“ ist. „Wir freuen uns sehr, dass auch bei der fünften Auflage wieder spannende Persönlichkeiten unserer Einladung gefolgt sind. Es war extrem interessant, einen solch tiefen Einblick in die ganz individuellen Unternehmensgeschichten zu bekommen“, so Nicole Werhausen, Leiterin des Ressorts „Unternehmertum“ bei den WJ. Als Teil einer der größten Wirtschaftsverbände Deutschlands gehört es zu den vorrangigen Zielen der Wirtschaftsjunioren, Unternehmertum und Selbständigkeit zu fördern. „Wir möchten Gründer und junge Unternehmer aus der Region auf ihrem beruflichen Weg unterstützen und ein authentisches Bild von Unternehmertum zeichnen. Mit der Veranstaltung ‚Ruhrpott Legenden‘ haben wir im Jahr 2015 dieses neue Veranstaltungsformat ins Leben gerufen, das einen Beitrag dazu leistet. Die Teilnehmer können an diesem Tag von den Erfahrungen der ‚Legenden‘ lernen. Die ersten Rückmeldungen sind sehr positiv“, freute sich der diesjährige Vorsitzende der WJ, Dennis Waldhoff.
Unterstützt wurde die Veranstaltung von der Bergmann Brauerei, der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC sowie der Werhausen AG.


Daniel Bruckhaus / 07.11.2019
Berufsorientierungsmesse JOBfit

Einmal im Jahr verwandelt sich der Friedensplatz zur JOBfit, der größten Berufsorientierungsmesse für Schülerinnen und Schüler der Region. In diesem Jahr fand sie zum bereits 21. Mal statt. Veranstaltet wird die JOBfit in ehrenamtlicher Arbeit von den Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm (WJ).

Am 4. Juni kamen 1.200 junge Erwachsene ab der achten Klasse ins Herz der Dortmunder Innenstadt. Dort trafen sie auf 42 namhafte Unternehmen aus der gesamten IHK-Region, die ebenfalls der Einladung der jungen Unternehmer und Führungskräfte gefolgt waren. Die anwesenden Schüler und Schülerinnen nutzten die Gelegenheit, sich an den Ständen der Aussteller über zahlreiche Ausbildungsberufe und Weiterbildungs-möglichkeiten zu informieren. Bei facettenreichen Workshops, die im Rathaus der Stadt stattfanden, erhielten sie zudem Tipps für einen erfolgreichen Berufsstart.

„Wir wollen eine nachhaltige Brücke zwischen Bildung und Wirtschaft schlagen. Im Rahmen der JOBfit helfen wir den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern, sich auf die Herausforderung, die der Einstieg in die Berufswelt mit sich bringt, vorzubereiten. Der erste Schritt ist somit den Jugendlichen Informationen und Hilfestellungen an die Hand zu geben: Welche Möglichkeiten gibt es überhaupt und welche Wege kann man gehen?“, fasste JOBfit-Projektleiter Kevin Beyer zusammen.

„Die JOBfit ist seit Jahren unser Leuchtturmprojekt. Es macht uns stolz, dass die Veranstaltung nach wie vor solch einen Anklang findet und sich von Jahr zu Jahr weiterentwickelt. Denn die JOBfit spiegelt genau das, was uns Wirtschaftsjunioren besonders am Herzen liegt: Unser starkes Netzwerk zu nutzen, um Positives in der Region zu bewirken und unsere heimische Wirtschaft zu stärken“, ergänzt Dennis Waldhoff, Vorsitzender der WJ Dortmund Kreis Unna Hamm.

In diesem Jahr unterstützte die Techniker Krankenkasse als Gesundheitspartner die JOBfit. „Es ist für uns eine Herzensangelegenheit die JOBfit in diesem Jahr als Gesundheitspartner mitzugestalten. Junge Menschen auf dem Weg in ihr Berufsleben zu begleiten und dabei Hilfestellung zu leisten ist lokale, zukunftsorientierte und wertvolle Arbeit. Diese unterstützen wir gerne. Außerdem arbeiten wir mit vielen Ausbildungsbetrieben aus der Region in Netzwerken zusammen und kennen die Herausforderungen geeignete Azubis zu finden“, so Timo Reineke, Mitarbeiter bei der Techniker Krankenkasse und ebenfalls Wirtschaftsjunior.

Schirmherrschaft von IHK, Wirtschaftsförderung und Kaufmannsgilde
Mit der IHK zu Dortmund, der lokalen Wirtschaftsförderung sowie der Westfälischen Kaufmannsgilde hatte die JOBfit wieder drei starke Schirmherren, die das Team unterstützten.

Als Vertreter der IHK zu Dortmund war Wulf-Christian Ehrich, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK zu Dortmund, vor Ort: „Es ist jedes Jahr erstaunlich und beeindruckend, was die Junioren auf dem Dortmunder Friedensplatz in ehrenamtlicher Arbeit auf die Beine stellen und ein Paradebeispiel für gesellschaftliches Engagement. Darauf sind wir als IHK besonders stolz. Die JOBfit zeichnet sich durch wertvollen Input, intensive Einblicke und erste Bewerbungsgespräche aus und bringt somit Arbeitgeber und Arbeitnehmer von morgen zusammen.“

Ebenfalls als Schirmherr dabei war die Wirtschaftsförderung Dortmund. Geschäftsführer Thomas Westphal: „Die JOBfit hat sich in der Region mehr als etabliert und zu einer wichtigen Plattform entwickelt, um auch zukünftig benötigte Fachkräfte als Unternehmen für sich gewinnen zu können. Aber auch für Schülerinnen und Schüler ist die JOBfit eine ausgezeichnete Gelegenheit, um sich über Berufe und auch Studiengänge zu informieren. Ein tolles Event, von dem alle Beteiligten profitieren können.“

„Wir sind stolz, dass die JOBfit Jahr für Jahr in ehrenamtlicher Arbeit geplant, organisiert und durchgeführt wird. Die Westfälische Kaufmannsgilde unterstützt die Berufsorientierungsmesse seit dem ersten Tag mit einer Schirmherrschaft. Seit 1999 stellen sich die Wirtschaftsjunioren jedes Jahr der Herausforderung, die JOBfit auf die Beine zu stellen“, so Ralph Weber, stellvertretender Vorsitzer der Westfälischen Kaufmannsgilde.

Zahlreiche Workshops
Neben den Informationen über eine Vielzahl von Ausbildungsberufen nutzten die zukünftigen Schulabgänger die Gelegenheit, an den rund 40 Workshops teilzunehmen, die Wirtschaftsjunior Alvi Delia in Kooperation mit verschiedensten Referenten organisiert hatte. Hier erhielten die Jugendlichen unter anderem Tipps für die richtige Berufswahl und das Verhalten beim Vorstellungsgespräch. Moderiert wurde die Veranstaltung erneut vom Wirtschaftsjunior Maximilian Stahm.

Teilnehmende Unternehmen
Zu den ausstellenden Unternehmen zählten in diesem Jahr die IHK zu Dortmund, Malzer´s Backstube, Techniker Krankenkassen, Handwerkskammer Dortmund, Maler- und Lackierer-Innung Dortmund und Lünen, Anwalt- und Notarverein Dortmund e.V., Karrierecenter der Bundeswehr Düsseldorf, SMF GmbH & Co. KG, Stadt Dortmund, Brillux GmbH & Co. KG, IKK classic – Krankenversicherung, Zahnärztekammer Westfalen-Lippe, Unternehmensverband der Metallindustrie für Dortmund und Umgebung e.V., TRD-Reisen Fischer GmbH & Co. KG, Wissenschaftspark Gelsenkirchen GmbH, Dortmunder Berufskolleg für Sport und Gymnastik, Dortmunder Eisenbahn GmbH, Peek & Cloppenburg KG, Hellweg Die Profi-Baumärkte GmbH & Co. KG, BARMER, KHS GmbH, Deutsche Telekom AG, AWO Arbeiter Wohlfahrt Bezirksverband Westliches Westfalen e.V., NORDWEST Handel AG, August Alborn GmbH & Co. KG, KG Deutsche Gasrußwerke GmbH & Co., IT-Center Dortmund GmbH, Hotel Drees GmbH & Co. KG, Stiftung Bethel – Bethel.regional.


Jana Zimmermann / 04.06.2019
Mutstifter Patrick Herrmann zu Gast bei den Wirtschaftsjunioren

Einen ganz besonderen Gast konnten die Wirtschaftsjunioren bei der IHK zu Dortmund am Abend des 27. Mai 2019 begrüßen. Zum monatlich stattfindenden „Jour fixe“, dem Treffen der jungen Unternehmer und Führungskräfte, war Mutstifter Patrick Herrmann aus Bielefeld angereist. Vor den rund 40 Anwesenden gab er in der IHK einen Impulsvortrag zum Thema „Mut“. Darin skizzierte er nicht nur, was Mut ist, sondern auch, wann, wo und wie Menschen mutig sind – oder eben auch nicht.

Spannende Beispiele aus Wirtschaft und Wissenschaft
Anhand aktueller wissenschaftlicher Untersuchungen gab er Einblicke in die Welt der Wirtschaft und die Folgen von zu viel und zu wenig Mut in den Chefetagen des Landes. Aber auch die Kehrseite wurde von Herrmann beleuchtet: „Die deutschen Unternehmen verlieren Milliarden Euro, weil viele Mitarbeiter Angst haben zur Arbeit zu gehen – das sollte man sich vor Augen halten und versuchen, Lösungen dafür zu finden.“ Mit konkreten Beispielen dazu, wie man Mut trainieren kann und wann man besser nicht mutig sein sollte, füllte Herrmann einen spannenden Abend. Viele Beispiele stammten dabei aus seinem eigenen Leben, in dem er neuerdings nicht nur als Mutstifter, sondern auch als Autor aktiv ist – im vergangenen Jahr veröffentlichte Herrmann unter dem Titel „30 Minuten Mut“ sein erstes Buch im Gabal Verlag.

Sein Honorar für den Abend stellte Patrick Herrmann den Wirtschaftsjunioren als Spende für wohltätige Zwecke im Dortmunder Kammerbezirk zur Verfügung.


Jana Zimmermann / 02.06.2019
JOBfit 2019 – Berufsorientierungsmesse für Schülerinnen und Schüler aus der Region

n einem knappen Monat, am 4. Juni, verwandelt sich der Friedensplatz zur JOBfit, der größten Berufsorientierungsmesse für Schülerinnen und Schüler der Region. Bei dem Leuchtturmprojekt der Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm (WJ), das in ehrenamtlicher Arbeit veranstaltet wird, haben Unternehmen die Möglichkeit zahlreiche Schüler und Schülerinnen kennenzulernen.

Es sind noch Plätze frei!
Rund 40 Unternehmen haben jedes Jahr die Möglichkeit sich Schülerinnen und Schülern ab der achten Klasse vorzustellen und somit einen praktischen Einblick in die Arbeit zu geben. Die anwesenden Schülerinnen und Schüler nutzen die Gelegenheit, sich über verschiedene Ausbildungsberufe und Weiterbildungsmöglichkeiten zu informieren. Für die diesjährige JOBfit sind noch Plätze als Aussteller verfügbar! Interessierte Unternehmen finden nähere Informationen unter: www.jobfit-dortmund.de 

Mit der JOBfit wollen die Wirtschaftsjunioren eine nachhaltige Brücke zwischen Bildung und Wirtschaft schlagen. Die jungen Unternehmer und Führungskräfte, die sich ehrenamtlich für die Region engagieren, wollen den Schülerinnen und Schülern mit der Berufsorientierungsmesse den Einstieg in das Berufsleben erleichtern. Dazu zählt in erster Linie, den Jugendlichen Informationen und Hilfestellungen an die Hand zu geben, welche Möglichkeiten es überhaupt gibt und welche Wege sie gehen können. Zudem haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit direkt in Kontakt mit Unternehmen zu treten.

Zu den ausstellenden Unternehmen zählen bisher unter anderem IHK zu Dortmund, Malzer´s Backstube, Techniker Krankenkassen, Handwerkskammer Dortmund, Maler- und Lackierer-Innung Dortmund und Lünen, Anwalt- und Notarverein Dortmund e.V., Karrierecenter der Bundeswehr Düsseldorf, SMF GmbH & Co. KG, Stadt Dortmund, Brillux GmbH & Co. KG, IKK classic – Krankenversicherung, Zahnärztekammer Westfalen-Lippe, Unternehmensverband der Metallindustrie für Dortmund und Umgebung e.V., TRD-Reisen Fischer GmbH & Co. KG, Wissenschaftspark Gelsenkirchen GmbH, Dortmunder Berufskolleg für Sport und Gymnastik, Dortmunder Eisenbahn GmbH, Peek & Cloppenburg KG, Hellweg Die Profi-Baumärkte GmbH & Co. KG, BARMER, KHS GmbH, Deutsche Telekom AG, AWO Arbeiter Wohlfahrt Bezirksverband Westliches Westfalen e.V., NORDWEST Handel AG, August Alborn GmbH & Co. KG, KG Deutsche Gasrußwerke GmbH & Co., IT-Center Dortmund GmbH, Hotel Drees GmbH & Co. KG, Stiftung Bethel – Bethel.regional.


Jana Zimmermann / 10.05.2019
Optimaler Start in den Job: die Zweite Wirtschaftsjunioren organisieren mehrstufiges Bewerbungstraining „Vitamin Du“ für Schüler

Für 32 Schülerinnen und Schüler der Hellweg Realschule haben die Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm (WJ) ehrenamtlich ein individuelles Bewerbungstraining durchgeführt.

„Mit unserem Projekt ‚Vitamin Du’ wollen wir dazu beitragen, dass die Schülerinnen und Schüler einen optimalen Start ins Berufsleben haben“, so Tobias Wagner, zusammen mit Thomas Chmielnik verantwortlich für das WJ-Projekt. „Als selbstständige Unternehmer und angestellte Führungskräfte haben wir einen ‚Praxis-Vorteil’, den wir gerne an die Jugendlichen weitergeben. Denn wir wissen, worauf Personalverantwortliche achten. Unsere Tipps, wie man sich beispielsweise im Bewerbungsgespräch verhält, helfen den Vitamin Du-Teilnehmern daher ungemein.“

Um diesen Effekt zu erzielen simulierte ein Team aus Wirtschaftsjunioren daher am 08. Mai Vorstellungsgespräche für die Neunt- und Zehntklässler. Anschließend erhielt jeder Teilnehmer ein persönliches Feedback. Die Gespräche fanden in den Räumen der Volksbank Unna statt. „Die Schüler sollen sich wie bei einem richtigen Vorstellungsgespräch fühlen. Die für sie unbekannten Räumlichkeiten machen die Situation für sie realer und erhöhen den Lerneffekt“, erklärt Thomas Chmielnik.

„Für unsere Schüler ist es eine einmalige Gelegenheit, sehr praxisnahes Feedback zu erhalten. Außerdem können sie im Rahmen des Bewerbungstrainings erste Kontakte für eine spätere Ausbildung knüpfen“, unterstreicht Irene Schomaker, Koordinatorin für Studien- und Berufswahlorientierung an der Hellweg-Realschule, den Mehrwert des Projektes aus ihrer Sicht. Um einen bleibenden Überblick über das Erreichte zu vermitteln, erhält jeder Teilnehmer nach Abschluss des Bewerbungsgespräches einen ausführlichen und standardisierten Feedbackbogen. Darin werden aus mehreren Perspektiven Stärken und Schwächen wie Pünktlichkeit, äußeres Erscheinungsbild, Eigendarstellung, Entwicklung der Bewerbungsunterlagen und Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch bewertet.

Die simulierten Bewerbungsgespräche waren das zweite von drei Modul des Projektes „Vitamin Du“. Begonnen hatte es am 7. November 2018 mit dem „Bewerbungsmappen-Check“, bei dem die Schülerinnen und Schüler von den WJ Feedback zu ihren Lebensläufen und Anschreiben erhielten.

Seit dem letzten Jahr neu beim Projekt „Vitamin Du“: Nach den simulierten Vorstellungsgesprächen werden die engagiertesten Teilnehmer geehrt und nach Bedarf über den Projektzeitraum hinaus unterstützt. Das Projekt „Vitamin Du“ wird seit 2009 an Schulen im gesamten IHK-Kammerbezirk durchgeführt. Die Wirtschaftsjunioren bei der IHK zu Dortmund e.V. sind Teil der Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD), die mit 10.000 Unternehmern und Führungskräften im Alter bis zu 40 Jahren der Spitzenverband der jungen deutschen Wirtschaft sind. Sie sind Mitglied im Weltverband der Junior Chamber International (JCI). Die Wirtschaftsjunioren setzen sich dafür ein, unternehmerisches Handeln in Deutschland und Europa aktiv mit zu gestalten. Die Arbeit bei den Wirtschaftsjunioren geschieht ehrenamtlich.


Jana Zimmermann / 08.05.2019
Vorstand 2019 nimmt Arbeit auf

Im Rahmen der Mitgliederversammlung, die am 14. Januar 2019 im Großen Saal der IHK zu Dortmund stattfand, übernahm der neue Vorstand der Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm die Ämter vom Vorstand des Jahres 2018.

Neuer Vorsitzender ist Dennis Waldhoff von der Seitenplan GmbH (7. v.l.), der sein Jahr unter die Überschrift „Neue Wege“ stellt. Deputy und weiterhin Leiter des Ressorts „Veranstaltungen“ wird beziehungsweise ist Daniel Bruckhaus von Optimerch GmbH (5. v.l.). Für die weitere Ressortarbeit zuständig sind Nicole Werhausen von der Werhausen AG (Unternehmertum, 2. v.l.) und Sandra Voß von der Bulten GmbH (Soziales, 4. v.l.). Carolin Punge (8. v.l.) von der LM+ Leistungsmanagement GmbH betreut ab sofort das Ressort Mitglieder, Sebastian Schalkau (MOSAIK MANAGEMENT GmbH, 9. v.l.) leitet von nun an das Ressort Marketing, Ninja Fricke von der Dortmunder Volksbank (Finanzen, 10. v.l.) übernimmt die Finanzen. Tobias Wagner von der Schwelmer & Soziale Wohnungsgenossenschaft eG (11. v.l.) wird Ressortleiter „Bildung und Wirtschaft“, die Position des Past President bekleidet ab sofort Dennis Soldmann von der Sparkasse Dortmund (6. v.l.). Auch im Jahr 2019 bleibt Dominik Stute von der IHK zu Dortmund Geschäftsführer des Vereins (3. v.l.). Die Stabstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit leitet weiterhin Tobias Böcker von Böcker Kommunikation (1. v.l.).


Jana Zimmermann / 11.01.2019
Optimaler Start in den Job – „Vitamin Du“

Für 152 Schüler der Hellweg Realschule und des Hansa Berufskollegs haben die Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm (WJ) am 7. Oktober ehrenamtlich ein individuelles Bewerbungstraining durchgeführt. „Mit unserem Projekt ‚Vitamin Du’ wollen wir dazu beitragen, dass die Schüler einen optimalen Start ins Berufsleben haben“, so Tobias Wagner, gemeinsam mit Thomas Chmielnik auf Seiten der WJ verantwortlich für das Projekt. „Als selbstständige Unternehmer und angestellte Führungskräfte haben wir einen ‚Praxis-Vorteil’, den wir gerne an die Jugendlichen weitergeben. Denn wir wissen, worauf Personalverantwortliche achten. Unsere Tipps, wie man sich beispielsweise im Bewerbungsgespräch verhält, helfen den Vitamin Du-Teilnehmern daher ungemein.“

Zusammen mit einem Team aus Wirtschaftsjunioren sorgten die beiden Projektleiter am 7. November dafür, dass die Bewerbungsunterlagen der Neunt- und Elftklässler unter „Praxisbedingungen“ geprüft wurden. Anschließend erhielt jeder Schüler ein persönliches Feedback. Im Rahmen der Veranstaltung gab Carsten Jäger, ehemaliger Vorsitzender der WJ, den anwesenden Eltern wichtige Infos bei seinem Vortrag „Wie unterstütze ich mein Kind im Bewerbungsprozess?“ mit auf den Weg. „Für unsere Schüler ist es eine einmalige Gelegenheit, sehr praxisnahes Feedback zu erhalten. Außerdem können sie im Rahmen des Bewerbungstrainings erste Kontakte für eine spätere Ausbildung knüpfen“, unterstreicht Irene Schomaker, Koordinatorin für Studien- und Berufswahlorientierung an der Hellweg-Realschule, den Mehrwert des Projektes aus ihrer Sicht.

Der „Bewerbungs-Check“ und die Fachvorträge am 7. November waren die ersten Module des mehrteiligen Bewerbungstrainings, das die WJ seit 2009 an Schulen im gesamten IHK-Kammerbezirk anbieten. Im Fokus steht dabei immer eine möglichst realistische Vorbereitung auf das, was die Jugendlichen im Berufsleben erwartet. Auf das Prüfen der Unterlagen und den Vortrag für die Eltern folgen daher im kommenden Jahr simulierte Bewerbungsgespräche, die die Wirtschaftsjunioren mit den Teilnehmern nicht in der Schule, sondern in Unternehmen durchführen. „Die Schüler sollen sich wie bei einem richtigen Vorstellungsgespräch fühlen. Das macht die Situation für sie realer und erhöht den Lerneffekt“, betont Thomas Chmielnik. Um einen bleibenden Überblick über das Erreichte zu vermitteln, erhält jeder Teilnehmer nach Abschluss des Projektes einen ausführlichen und standardisierten Feedbackbogen. Darin werden aus mehreren Perspektiven Stärken und Schwächen wie Pünktlichkeit, äußeres Erscheinungsbild, Eigendarstellung, Entwicklung der Bewerbungsunterlagen und Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch bewertet. Nach den simulierten Vorstellungsgesprächen werden die engagiertesten Teilnehmer geehrt und nach Bedarf über „Vitamin Du“ hinaus weiter unterstützt.


Jana Zimmermann / 08.11.2018
Lebenshilfe Dortmund veranstaltete Singledisco „Stern sucht Himmel“ für Menschen mit Behinderung

Zum bereits elften Mal fand am Freitag, 12. Oktober, die Singledisco für Menschen mit Behinderung im Dietrich-Keuning-Haus statt. Unter dem Motto „Stern sucht Himmel“ feierten rund 500 Partyteilnehmer aus der gesamten Region und nutzten die Chance, neue Kontakte zu knüpfen. „Für viele unserer Gäste zählt die Singledisco zu den Highlights des Jahres. Wir freuen uns daher riesig, wieder so viele Gäste begrüßen zu dürfen“, so Corinna Vogt von der Lebenshilfe Dortmund, dem Veranstalter der im Ruhrgebiet einzigartigen Veranstaltung.
Einmal mehr wurde die Disko für Menschen mit Behinderung ehrenamtlich von den Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm (WJ) unterstützt. An diesem Abend waren sie in verschiedensten Funktionen gefordert. Sei es als Flirtengel, die den Besuchern beim Schreiben von Steckbriefen und Flirtpost halfen oder als Fotografen, die für professionelle Aufnahmen sorgten, welche im Anschluss auf den „Liebes-Steckbrief“ der Feierwütigen aufgeklebt wurden. Auch um die Kasse am Eingang der Location kümmerten sich die ehrenamtlich tätigen Unternehmer und Führungskräfte. „Wir engagieren uns jedes Jahr gerne bei der Singledisco der Lebenshilfe Dortmund. Nicht nur für die Gäste, auch für unsere Mitglieder ist die Veranstaltung ein ganz besonderes Erlebnis. Bei der Party hier im Dietrich-Keuning-Haus herrscht immer eine sehr entspannte und fröhliche Stimmung, die jeden ansteckt, der dabei ist“, so Ann-Kathrin Selleny Projektleiterin auf Seiten der WJ.


Jana Zimmermann / 15.10.2018
Kick4Friends

Beim Benefiz-Fußballturnier „Kick4friends“, das die Wirtschaftsjunioren (WJ) Dortmund Kreis Unna Hamm am Samstag, 29. September, durchführten, kamen 3.750 Euro für den guten Zweck zusammen. „Wir freuen uns, diese Spendensumme an die Stiftung „ProFiliis Stiftung zur Förderung von Kindern und Jugendlichen“ übergeben zu können. Die Spendensumme wird von der Stiftung verdoppelt, sodass insgesamt eine Spendensumme von 7.500,- Euro mit dem Projekt „Kick4friends“ erzielt wurde.

„Mit der Spende wird die Organisation ‚Kinderheilstätte’ unterstützt“, freut sich Dennis Soldmann, Vorsitzender der WJ und fügt hinzu: „Für uns ist soziales Engagement und gesellschaftliche Verantwortung gelebte Realität. Viele Projekte, die wir initiieren und durchführen, dienen genau diesem Ziel. Denn eines unserer obersten Ziele ist, positive Veränderungen in der Region zu bewirken.“

Fußballbegeisterte, Social Club und ProFiliis Stiftung

Die Kinderheilstätte hat sich der Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit geistigen und körperlichen Einschränkungen sowie traumatisierenden Erfahrungen verschrieben und ist an sechs Standorten in NRW vertreten. Mit der gesammelten Spende wird die Erweiterung des Freizeitbereiches im Kinderhaus Dortmund - Leierweg unterstützt. So soll unter anderem im Garten ein in den Boden eingelassenes Trampolin installiert werden.

Die erzielte Spendensumme kam durch die Startgebühren der 16 teilnehmenden Mannschaften sowie persönlichen Spenden der Teilnehmer zustande. Hinzu kam eine Einzelspende vom Förderverein der WJ, dem „Social Club“ sowie die Verdoppelung der Spendensumme durch die ProFiliis-Stiftung. Kulinarisch wurden die Teilnehmer des Kick4Friends von der Firma „André Meyhöfer Meat & More“ aus Bottrop unterstützt. Ebenfalls dankbar ist das Orga-Team der Soccerworld Dortmund.
Den Sieg im Jahr 2018 errang das Team von „beratungs.zone“. Zweiter wurde Murtfeldt Kunststoffe, Dritter KjG Dortmund. Auf den Plätzen folgten die Dortmunder Volksbank, das Strobels, das TechnologieZentrumDortmund, TriTec, IHK- Gfl, die Sparkasse Dortmund, Eintracht Dortmund, die Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm, Zalando, btv technologies gmbh, SG-Stern Dortmund, apoBank und Signal Iduna.


Jana Zimmermann / 30.09.2018
„Ruhrpott Legenden“ im Dortmunder U

Wie aus einer Vision ein funktionierendes Geschäftsmodell wird und welche Stolper- und Meilensteine auf dem Weg dorthin warten, berichteten am Samstag, 22. September, kreative Köpfe aus dem Ruhrpott, die sich erfolgreich selbstständig gemacht haben. Mit dabei: „Grubenhelden“-Gründer Matthias Bohm, der zum Thema „Lasst uns aufbrechen, raus in die Welt…“ sprach, Jan Schriewer, Gründer von „GreenIT“, dessen Thema „Grüne IT für alle – von Null auf Hundert in fünf Jahren“ war, „Think-Square“-Gründer Michael Prüfer mit „Die Balance zwischen schnellem und nachhaltigem Wachstum“ sowie Odin Holmes, der „Auto-Intern“ gegründet hat und zu „The crazy ones - a tale of international connection“ sprach.

Inhaltlich breit gefächert ging es vor rund 80 Teilnehmern unter anderem darum, wie man Rückschläge als Chancen nutzt und was zu beachten ist, wenn eine Geschäftsbeziehung in die Brüche geht. „Wir freuen uns sehr, dass auch bei der vierten Auflage wieder spannende Persönlichkeiten unserer Einladung gefolgt sind und den Anwesenden einen tiefen Einblick in ihre ganz persönliche Unternehmensgeschichte gegeben haben“, so Dennis Soldmann, Vorsitzender der Wirtschaftsjunioren (WJ) Dortmund Kreis Unna Hamm, die den bereits vierten Gründertag unter dem Motto „Ruhrpott Legenden“ im Dortmunder U-Turm organisiert hatten.

Als Teil einer der größten Wirtschaftsverbände Deutschlands gehört es zu den vorrangigen Zielen der WJ, Unternehmertum und Selbständigkeit zu fördern. „Wir möchten Gründer und Unternehmer aus der Region auf ihrem beruflichen Weg unterstützen. Mit der Veranstaltung hier im Dortmunder U haben wir 2015 ein neues Veranstaltungsformat ins Leben gerufen, dass einen Beitrag dazu leistet. Die Teilnehmer können an diesem Tag von den Erfahrungen der Start-Ups lernen, die sich hier präsentieren. Die ersten Rückmeldungen sind schon einmal sehr positiv“, erläutert WJ-Mitglied Nico Hemmann, der die Veranstaltung mit seinem Ressort „Unternehmertum“ koordiniert.

Als Referent dabei ist unter anderem Matthias Bohm von den „Grubenhelden“. Er sprach zu „Lasst uns aufbrechen, raus in die Welt...“.
Der 35-Jährige bezeichnet sich als Kind des Ruhrgebiets und im März 2016 das Modelabel Grubenhelden gegründet. Zusammen mit seinem Team erzählt er die Geschichte des Bergbaus, der Kohle und des Ruhrgebiets. Der Vortrag von Jan Schriewer (Green IT) lautete „Grüne IT für alle – von Null auf Hundert in 5 Jahren“. Darin ging es um den Aufstieg seines Unternehmens, das mittlerweile mehr als 100 Mitarbeiter hat und 32 Millionen Umsatz erzielt. Michael Prüfer, Gründer von ThinkSquare sprach bei seinem Vortrag „Die Balance zwischen schnellem und nachhaltigem Wachstum“ zu den Herausforderungen beim gleichzeitigen Aufbau von zwei Unternehmen. Außerdem gab er Einblick in die Gründungsgeschichte – eine Geschichte von vier Personen, die nicht unterschiedlicher sein können. Auto-Intern-Gründer Odin Holmes (Vortrag: The crazy ones - a tale of international connections) war amerikanischer Austauschschüler, als er mit einem Schulfreund 2001 ein Fahrzeugdiagnose-Start-Up in Dortmund gründete.

Unterstützt wurde die Veranstaltung von der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC und dem Gesundheitspartner „Techniker Krankenkasse“.


Jana Zimmermann / 23.09.2018
„Make A Difference Day“ der Wirtschaftsjunioren

Für rund 70 Kinder und Jugendliche aus der Region war der 1. September ein ganz besonderer Tag. Denn die Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm (WJ) hatten die Jungen und Mädchen aus sieben sozialen Einrichtungen zum „Make A Difference Day“ (MADD) eingeladen. „Wir versuchen den Teilnehmern, die sonst häufig nicht die Möglichkeit dazu haben, einmal etwas ganz Besonderes zu bieten und ihnen einen sorgenfreien und wunderschönen Tag zu ermöglichen“, so Sandra Voß, die zusammen mit Marcel Weinsheimer, Stefan Weber und Ann-Kathrin Selleny bei den WJ zuständig für die erfolgreiche Umsetzung des Projektes ist.

Ehrenamtlich engagiert
„Als Verein junger Unternehmer und Führungskräfte wollen wir Verantwortung übernehmen und diejenigen in unserer Gesellschaft unterstützen, denen es nicht so gut geht. Dies tun wir mit viel Einsatz und Herzblut beim MADD – aber auch bei vielen anderen Projekten, bei denen wir uns ehrenamtlich einsetzen“, ergänzte Dennis Soldmann, Vorsitzender der Wirtschaftsjunioren. Zusammen mit ihren Betreuern konnten sich die Teilnehmer des MADD im Alter von vier bis 18 Jahren im Vorfeld des Tages für eine der angebotenen Aktionen anmelden. Zur Auswahl standen dabei ein Fitness-Kurs mit Schwerpunkt Selbstverteidigung in der Dortmunder „Fight Lounge“, Minigolf bei „Glowing Rooms Dortmund“, backen in der Bäckerei Grobe, ein Besuch im Dortmunder Zoo, eine Führung durch die Feuerwehrwache in Dortmund-Hörde und ein Fitness- / Fußballtraining mit WJ-Mitglied Roman Senga.
Den Abschluss des seit 2009 bereits neunten MADD bildete ein Fest beim CJD Dortmund, zu dem alle Beteiligten zusammenkamen. Auf dem Gelände der Zeche Germania war dazu unter anderem eine Hüpfburg aufgebaut, auf der getobt werden konnte. Außerdem konnten sich die Teilnehmer vor Ort schminken lassen.
Ein besonderer Dank der WJ gilt den Partnern, die größtenteils nicht nur die jeweiligen Veranstaltungsorte kostenlos zur Verfügung stellten, sondern auch Zeit und Personal mit einbrachten.

Kooperationspartner auf Seiten der sozialen Einrichtungen waren in diesem Jahr unter anderem: das Kinderhaus Dortmund-Berghofen, das Familienzentrum Schiffskoje, die St. Vincenz Jugendhilfe, das Johannes Falk Heim, die ConSol Dortmund gGmbH, der Impuls e.V., die andante gGmbh und die Jugendhilfe St. Elisabeth.


Jana Zimmermann / 02.09.2018
JOBfit 2018

Einmal im Jahr verwandelt sich der Friedensplatz zur JOBfit, der größten Berufsorientierungsmesse für Schülerinnen und Schüler der Region. Im Jahr 2018 fand sie zum bereits 20. Mal statt und feierte damit einen runden Geburtstag. Veranstaltet wird sie in ehrenamtlicher Arbeit von den Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm (WJ). Am 5. Juni kamen 1.200 Jugendliche ab der achten Klasse ins Herz der Dortmunder Innenstadt. Dort trafen sie auf 40 namhafte Unternehmen aus der gesamten IHK-Region, die ebenfalls der Einladung der jungen Unternehmer und Führungskräfte gefolgt waren. Die anwesenden Schüler und Schülerinnen nutzten die Gelegenheit, sich an den Ständen der Aussteller über zahlreiche Ausbildungsberufe und Weiterbildungsmöglichkeiten zu informieren. Bei Workshops, die im Rathaus der Stadt stattfanden, erhielten sie zudem Tipps für einen erfolgreichen Berufsstart.

„Unser Ziel ist es nach wie vor, eine nachhaltige Brücke zwischen Bildung und Wirtschaft zu schlagen. Den teilnehmenden Schülern wollen wir die Anforderungen vermitteln, die in der Berufswelt auf sie warten. Im Rahmen der JOBfit helfen wir ihnen, sich auf genau diese Herausforderung, die der Einstieg in die Berufswelt mit sich bringt, vorzubereiten. Dazu zählt für uns in erster Linie, den Jugendlichen Informationen und Hilfestellungen an die Hand zu geben, welche Möglichkeiten es überhaupt gibt und welche Wege sie gehen können. Außerdem möchten wir ihnen helfen, ihre ‚soft skills’ zu verbessern, die in der heutigen Arbeitswelt immer wichtiger werden“, fasste JOBfit-Projektleiter Sebastian Schalkau zusammen.

Zu den ausstellenden Unternehmen zählten in diesem Jahr unter anderem der Unternehmensverband der Metallindustrie und die Bundeswehr, die sich jeweils mit einem eigenen „Show-Truck“ präsentierten. Mit gleich fünf führenden Unternehmen beteiligte sich zudem die Industrie-Initiative industry@work, darunter die Aurubis AG, die Remondis SE & Co. KG, die RCS GmbH, die Paul Vahle GmbH & Co. KG sowie die Hugo Miebach GmbH. Die Schüler konnten sich hier über die gesamte Bandbreite an Ausbildungsberufen in modernen Industrieunternehmen informieren. „Es ist herausragend, was unser 25-köpfiges JOBfit-Team jedes Jahr im Ehrenamt auf die Beine stellt, um allen Ausstellern und teilnehmenden Schulen eine reibungslose und erfolgreiche Veranstaltung zu garantieren.“ so Iris Frieler, die sich im Namen der WJ um die komplette Logistik der JOBfit kümmerte.

„Die JOBfit ist seit Jahren unser Leuchtturmprojekt. Das es auch im zwanzigsten Jahr solch einen Anklang findet, macht uns sehr stolz. Denn die JOBfit spiegelt wie kaum eine andere Veranstaltung wider, was uns Wirtschaftsjunioren besonders am Herzen liegt: Unser starkes Netzwerk zu nutzen, um Positives in der Region zu bewirken und unsere heimische Wirtschaft zu stärken“, ergänzt Dennis Soldmann, Vorsitzender der WJ Dortmund Kreis Unna Hamm. Wie bereits in den vergangenen Jahren unterstützte die Dortmunder Volksbank als Hauptsponsor die JOBfit. Außerdem informierte das genossenschaftliche Institut, welches bereits zum zwanzigsten Mal als Aussteller bei der JOBfit war, über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten im Finanzbereich.

Schirmherrschaft von IHK, Wirtschaftsförderung und Kaufmannsgilde
Auch in ihrem zwanzigsten Jahr hatte die JOBfit mit der IHK zu Dortmund, der lokalen Wirtschaftsförderung sowie der Westfälischen Kaufmannsgilde drei starke Schirmherren, die das Team unterstützten. Als Vertreter der IHK zu Dortmund war Michael Ifland, Geschäftsführer berufliche Aus- und Weiterbildung, vor Ort: „Als IHK sind wir sehr stolz auf das Engagement der Junioren – vor allem bei Projekten wie der JOBfit. Hier bekommen die teilnehmenden Jugendlichen wertvollen Input, erhalten Einblicke und führen auch schon erste Bewerbungsgespräche. Es ist sehr wichtig, die Arbeitgeber und Arbeitnehmer von morgen frühzeitig miteinander vertraut zu machen. Das ist eine wichtige Plattform, die dabei hilft, dass Unternehmer auch zukünftig die benötigten Fachkräfte für sich gewinnen können.“

Ebenfalls als Schirmherr dabei war die Wirtschaftsförderung Dortmund. Geschäftsführer Thomas Westphal: „Die JOBfit hat sich in der Region mehr als etabliert und stellt eine der wichtigsten Plattformen dar, auf der sich Schülerinnen und Schüler über Berufe und Studiengänge informieren können. Von dieser Veranstaltung profitieren die Unternehmen in Dortmund und Umgebung direkt und nachhaltig.“
„Wir unterstützen die JOBfit seit dem ersten Tag und freuen uns über die Entwicklung der letzten zwanzig Jahre sowie das Engagement der Beteiligten. Schon seit der ersten Veranstaltung im Jahr 1999 ist es eine herausfordernde Aufgabe, einen solchen Tag auf die Beine zu stellen“, so Gabriele Kroll, stellvertretende Vorsitzerin bei der Westfälischen Kaufmannsgilde. Kroll gehörte im Jahr 1999 zu den fünf Mitgliedern der WJ, die die Veranstaltung Ende er 1990er-Jahre entwickelt hatten.

„Als stolzer Sponsor und Aussteller sind wir von Anfang an bei der JOBfit dabei. Das Projekt ist uns wichtig, weil es die Aus- und Weiterbildung in der Region unterstützt und so die lokale Wirtschaft stärkt“, so Ninja Fricke, Firmenkundenbetreuerin bei der Dortmunder Volksbank. Das Institut ist nicht nur Hauptsponsor der JOBfit, Fricke ist zudem auch Mitglied bei den Junioren.

Zahlreiche Workshops
Neben den Informationen über eine Vielzahl von Ausbildungsberufen nutzten die zukünftigen Schulabgänger die Gelegenheit, an den rund 40 Workshops teilzunehmen, die Wirtschaftsjunior Alvi Delia in Kooperation mit verschiedensten Referenten organisiert hatte. Hier erhielten die Jugendlichen unter anderem Tipps für die richtige Berufswahl und das Verhalten beim Vorstellungsgespräch. Moderiert wurde die Veranstaltung erneut von den Wirtschaftsjunioren Maximilian Stahm und Britt Lorenzen.


Jana Zimmermann / 05.06.2018
Master class 2018

Zum Thema „Mitarbeiterführung und Diversity“ sprach am Freitag, 4. Mai 2018, die „Top 100-Rednerin“ Daniela A. Ben Said vor Wirtschaftsjunioren und Gästen in den Räumen der Sparkassenakademie Nordrhein-Westfalen in Dortmund Hörde. Der Vortrag war Teil der aktuellen Veranstaltungsreihe „Master class 2018“ der Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm, bei der es seit Anfang des Jahres um die persönliche Weiterentwicklung der Mitglieder geht. Mit Fragen wie „Führst du schon oder diskutierst du noch?“ gab die Referentin den Anwesenden zahlreiche praktische Beispiele rund um das Führen von Mitarbeitern und Teams sowie Diversität als Erfolgsfaktor. Im Anschluss an die Veranstaltung, die von der Sparkasse Dortmund ausgerichtet wurde, hatten die Junioren und ihre Gäste die Gelegenheit, die Sparkassenakademie Nordrhein-Westfalen zu besichtigen, die im Januar 2017 als moderne und zentrale Bildungsstätte der Sparkassen in NRW in Betrieb gegangen ist. Sie dient rund 50.000 Beschäftigten aus rund 100 Sparkassen des Landes als zentrale Bildungsstätte zum berufsqualifizierenden Lernen.


Jana Zimmermann / 07.05.2018
JOBfit 2018 – Berufsorientierungsmesse der Wirtschaftsjunioren

Noch knapp sechs Woche – dann ist es wieder soweit: Am 5. Juni 2018 findet die 20. JOBfit, die Berufsorientierungsmesse der Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm (WJ), auf dem Dortmunder Friedensplatz statt. Für Unternehmen und Schulen, die bei der größten Veranstaltung ihrer Art in der Region dabei sein wollen, hat die Anmeldephase bereits begonnen. „In den vergangenen Jahren durften wir immer um die 50 Aussteller begrüßen und hoffen, diese Anzahl auch im Jubiläumsjahr 2018 zu erreichen. Denn unser Ziel ist es, den Schülerinnen und Schülern bei jeder JOBfit ein möglichst breites Informationsangebot zu bieten“, so Sebastian Schalkau, Projektleiter der Veranstaltung, die erneut komplett ehrenamtlich von den WJ organisiert wird.

Auf die Schülerinnen und Schüler warten am 5. Juni nicht nur Infos zu Aus- und Weiterbildungsangeboten, sondern auch zahlreiche Workshops im Rathaus der Stadt Dortmund, für die sie sich bereits jetzt online registrieren können. Weitere Informationen, Anmeldung und Registrierung unter www.jobfit-dortmund.de . Konkrete Fragen beantwortet JOBfit-Projektleiter Sebastian Schalkau telefonisch unter 0231 - 28219960 und schriftlich per Mail unter jobfit@mosaik-management.de .


Jana Zimmermann / 26.04.2018
Optimaler Start in den Job: die Zweite

Für rund 30 Schülerinnen und Schüler der Hellweg- und der Anne-Frank-Realschule haben die Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm (WJ) ehrenamtlich ein individuelles Bewerbungstraining durchgeführt. „Mit unserem Projekt ‚Vitamin Du’ wollen wir dazu beitragen, dass die Schülerinnen und Schüler einen optimalen Start ins Berufsleben haben“, so Tobias Wagner, zusammen mit Katharina Hoffmann und Thomas Chmielnik verantwortlich für das WJ-Projekt. „Als selbstständige Unternehmer und angestellte Führungskräfte haben wir einen ‚Praxis-Vorteil’, den wir gerne an die Jugendlichen weitergeben. Denn wir wissen, worauf Personalverantwortliche achten. Unsere Tipps, wie man sich beispielsweise im Bewerbungsgespräch verhält, helfen den Vitamin Du-Teilnehmern daher ungemein.“

Um diesen Effekt zu erzielen simulierte ein Team aus Wirtschaftsjunioren daher am 25. April Vorstellungsgespräche für die Neunt- und Zehntklässler. Anschließend erhielt jeder Teilnehmer ein persönliches Feedback. Die Gespräche fanden in den Räumen der Volksbank Unna statt. „Die Schüler sollen sich wie bei einem richtigen Vorstellungsgespräch fühlen. Die für sie unbekannten Räumlichkeiten machen die Situation für sie realer und erhöhen den Lerneffekt“, erklärt Thomas Chmielnik.

„Für unsere Schüler ist es eine einmalige Gelegenheit, sehr praxisnahes Feedback zu erhalten. Außerdem können sie im Rahmen des Bewerbungstrainings erste Kontakte für eine spätere Ausbildung knüpfen“, unterstreicht Irene Schomaker, Koordinatorin für Studien- und Berufswahlorientierung an der Hellweg-Realschule, den Mehrwert des Projektes aus ihrer Sicht. Um einen bleibenden Überblick über das Erreichte zu vermitteln, erhält jeder Teilnehmer nach Abschluss des Bewerbungsgespräches einen ausführlichen und standardisierten Feedbackbogen. Darin werden aus mehreren Perspektiven Stärken und Schwächen wie Pünktlichkeit, äußeres Erscheinungsbild, Eigendarstellung, Entwicklung der Bewerbungsunterlagen und Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch bewertet.

Die simulierten Bewerbungsgespräche waren das zweite von drei Modul des Projektes „Vitamin Du“. Begonnen hatte es am 7. November 2017 mit dem „Bewerbungsmappen-Check“, bei dem die Schülerinnen und Schüler von den WJ Feedback zu ihren Lebensläufen und Anschreiben erhielten.

Seit dem letzten Jahr neu beim Projekt „Vitamin Du“: Nach den simulierten Vorstellungsgesprächen werden die engagiertesten Teilnehmer geehrt und nach Bedarf über den Projektzeitraum hinaus unterstützt. Das Projekt „Vitamin Du“ wird seit 2009 an Schulen im gesamten IHK-Kammerbezirk durchgeführt.


Jana Zimmermann / 26.04.2018
Amtsübergabe an den neuen Vorstand

Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm (WJ) wurden am 16. Januar im Großen Saal der IHK zu Dortmund die Ämter des alten an den neuen Vorstand des Kreises übertragen.

„Wir leben in wirtschaftlich außerordentlich guten Zeiten, mit einer hohen Zufriedenheit bei unseren mittelständischen Unternehmen. Dennoch erleben wir seit einigen Monaten große politische Herausforderungen. Um sie zu meistern, braucht es Menschen, die zur Übernahme von Verantwortung bereit sind. Wir als Verband junger Unternehmer und Führungskräfte sind dazu bereit und tragen durch unsere vielen sozialen und wirtschaftlichen Projekte aktiv zur positiven Entwicklung in unserer Region bei“, so Dennis Soldmann, der dem Verein in diesem Jahr vorstehen wird. Der Leiter des Teams „Industrie / Produktion“ in der Unternehmensbetreuung der Sparkasse Dortmund möchte außerdem einen besonderen Fokus auf die Mitglieder des Vereins und deren Fortbildungsmöglichkeiten legen. „Wir verstehen uns als Trainingsorganisation, in der sich die Mitglieder außerhalb des Berufes ausprobieren und neue Fähigkeiten erwerben können. Die entsprechenden Angebote auszubauen, ist einer der Schwerpunkte meines Vorstandsjahres“, erläutert der 32-Jährige.  

Ehrenamtliches Engagement

Ergänzend zum Ausbau der eigenen Fähigkeiten bieten die WJ für jeden, der sich hier engagiert, die Chance, die persönliche Entwicklung voranzutreiben und ein tragfähiges Netzwerk aufzubauen. Wie in den vergangenen Jahren plant der Verein im Jahr 2018 außerdem eine Vielzahl von Projekten, zu denen unter anderem die größte Berufsorientierungsmesse für Schülerinnen und Schüler der Region, die „JOBfit“ auf dem Dortmunder Friedensplatz, zählt. 

Zahlreiche neue Vorstandsmitglieder

Neben Soldmann, der den Vorsitz von seinem Vorgänger Marco Di Venanzio übernahm, wechselte auch die Leitung zahlreicher Ressorts, die sich innerhalb der WJ um die verschiedensten Aufgaben kümmern. Den stellvertretenden Vorsitz und die Ressortleitung „Marketing“ für das Jahr 2018 übernahm Dennis Waldhoff, Prokurist und Gesellschafter bei der SeitenPlan GmbH. Nico Hemmann, Leiter Gründungs- und Innovationscenter bei der Sparkasse Dortmund, bleibt Ressortverantwortlicher für das „Unternehmertum“. Silvija Gros, Innendienstleitung & Ausbilderin bei der „Signal Iduna Gruppe BD Koslowski“ übernimmt das Ressort „Soziales“. Die Finanzen bleiben in den Händen von Michael Greiner, stellvertretender Leiter Firmenkundenbetreuung bei der Dortmunder Volksbank eG in Unna. Sebastian Schalkau, Geschäftsführender Gesellschafter der MOSAIK MANAGEMENT GmbH, steht auch 2018 dem Ressort „Bildung & Wirtschaft“ vor. Das Ressort „Mitglieder“ wird 2018 erneut mit einer Doppelspitze an den Start gehen. Kay U. Koeppen, Rechtsanwalt und Partner bei Spieker & Jaeger, wird sich dabei primär um die Mitgliedergewinnung kümmern. Julia Ebert, Head of Customer Care & Project Management Customer Experience bei der babymarkt.de GmbH, um die interne Mitgliederbetreuung. Verantwortung für die Veranstaltungen des Kreises übernimmt im kommenden Jahr Daniel Bruckhaus, Geschäftsführer der Reknova GmbH. Tobias Böcker, Inhaber von „Böcker Kommunikation“, wird, wie in den vergangenen zwei Jahren auch, 2018 die Stabsstelle „Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“ leiten und erster Ansprechpartner der Medien bleiben. Als Geschäftsführer unterstützt Dominik Stute von der IHK zu Dortmund die Arbeit des Kreises.


Jana Zimmermann / 18.01.2018
Jürgen Wallinda-Zilla erhält Goldene Juniorennadel

Die Wirtschaftsjunioren Deutschland haben die „Goldene Juniorennadel“ an Jürgen Wallinda-Zilla verliehen. Der Dortmunder Kommunikations-Experte erhielt die Ehrung für sein herausragendes Engagement für den heimischen Kreis sowie den Verband insgesamt. Die Goldene Juniorennadel ist die höchste Auszeichnung, die die Wirtschaftsjunioren Deutschland als größter Verband junger Unternehmer und Führungskräfte vergeben.

„Wir freuen uns, Jürgen Wallinda-Zilla stellvertretend für den Bundesvorstand die Goldene Juniorennadel überreichen zu dürfen. Er erhält sie unter anderem für die Entwicklung und die federführende Umsetzung des preisgekrönten „Image-Wettbewerbs“, stellte Dirk Rutenhofer im Rahmen seiner Laudatio heraus. Als ehemaliger Vorsitzender der WJ holte der Geschäftsführer der Weckbacher Sicherheitssysteme GmbH Wallinda-Zilla im Jahr 1999 in den damaligen Vorstand. Während seiner fünfjährigen Vorstandszeit etablierte der PR-Profi das bis dato nicht existente Ressort Öffentlichkeitsarbeit bei den WJ Dortmund Kreis Unna Hamm und leitete es. „Mit Jürgen Wallinda-Zilla ist eine neue Ära im Verein angebrochen. Er hat maßgeblich dazu beigetragen, dass wir noch heute regelmäßig in den lokalen Medien vertreten sind“, so Rutenhofer weiter. Ein wichtiger Grundstein war der bereits erwähnte „Image-Preis“, den der heute 53-Jährige ins Leben rief und der nicht nur auf Landes- und Bundesebene (1999 und 2000) von den WJ ausgezeichnet wurde, sondern auch mit dem zweiten Platz beim Weltkongress (2001) des internationalen Dachverbandes der WJ, dem „Junior Chamber International“, geehrt wurde.

„Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung und bin dankbar, damals die Wirtschaftsjunioren kennengelernt zu haben. Die Mitgliedschaft war einer der zentralen Grundpfeiler dafür, dass mein Unternehmen zu dem werden konnte, was es heute ist. Zudem bewirken die Mitglieder mit ihrem sozialen und gesellschaftlichen Engagement viel Gutes für die Region und die Menschen, die hier leben“, so Wallinda-Zilla.

Der damals überaus populäre Image-Preis war als Wettbewerb konzipiert. Gemeinsam mit den Ruhr Nachrichten als Medienpartner gingen die WJ damals auf die Suche nach der „pfiffigsten Image-Idee des Jahres“. Dahinter steckte die Zielsetzung, das Bild des Unternehmers in der Öffentlichkeit zu stärken und den Blick der Bevölkerung auf imagebildende Aktivitäten zu lenken. Die Menschen im Kammerbezirk reichten dabei ihre Vorschläge zu „preisverdächtigen“ Unternehmen ein. Im Schnitt wurden so jährlich rund 200 Unternehmen für den Preis vorgeschlagen. Der Gewinner wurde im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung ausgezeichnet.

Auch heute noch ist Wallinda-Zilla bei den WJ präsent. Hinzu kommt, dass er stets eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter seiner Agentur zu den WJ entsendet. Diese waren zuletzt durchgehend im Vorstand des Vereins aktiv. „Als Fördermitglied ist Jürgen Wallinda-Zilla uns sehr verbunden und engagiert sich nach wie vor für die Belange des Vereins. Darüber freuen wir uns sehr und gratulieren herzlich zur Goldenen Juniorennadel“, betonte Marco Di Venanzio, Past-President der WJ Dortmund Kreis Unna Hamm.


Jana Zimmermann / 11.01.2018
Aktuelle Informationen
Suche:
Junioren stimmen im Konzerthaus für zwei große Events und ehren Carsten Jäger

Am 6. September luden die WJ Dortmund Kreis Unna Hamm zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung ins Konzerthaus Dortmund ein. Grund war neben einer Satzungsanpassung auch die Abstimmung über zwei große WJ-Events in den kommenden Jahren. Nach der Begrüßung durch Dr. Raphael von Hoensbroech, Intendant und Geschäftsführer des Konzerthauses, führte Kreissprecher Sebastian Schalkau durch den Abend und erläuterte die zur Abstimmung stehenden Themen:
 
Im Jahr 2022 steht das 70. Jubiläum der Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm an. Anlass genug sich um die Ausrichtung des Juniorentag NRW 2022 zu bewerben. Der Juniorentag ist einer von drei wichtigen Terminen im Jahreskalender des Landesverbandes. In diesem Rahmen wird unter anderem der Landesvorsitzende für das nächste Jahr gewählt und die Mitglieder des Landesvorstandes geben einen Ausblick auf ihre Schwerpunkte des kommenden Jahres. Neben dem Juniorentag wollen sich die WJ zudem für die Ausrichtung der Landeskonferenz NRW 2023 bewerben. Im Falle eines Zuschlages, würden sich dann drei Tage lang Junioren aus dem gesamten Landes- und Bundesgebiet in Dortmund einfinden, um sich weiterzubilden, neue Impulse zu gewinnen und neue Kontakte zu knüpfen. Wie wertvoll die Ausrichtung einer Konferenz für die Kreisarbeit ist, berichtete Carsten Jäger, Prokurist der Dortmunder Volksbank eG und WJ-Kreissprecher 2015. Damals richtete er gemeinsam mit vielen weiteren Mitgliedern die WJ-Bundeskonferenz in Dortmund aus. In Anerkennung an sein herausragendes Engagement wurde Carsten Jäger auf der Mitgliederversammlung mit der goldenen Juniorennadel ausgezeichnet. Diese Auszeichnung ist die höchste Auszeichnung der Wirtschaftsjunioren Deutschland und ist eine Ehrung des Bundes. Wirtschaftsjunioren, die auf regionaler Ebene besonders aktiv sind und sich hier besondere Verdienste erworben haben, werden mit dieser deutschlandweit einheitlichen Auszeichnung geehrt.
 
„Das war eine überaus erfolgreiche Mitgliederversammlung und bin begeistert, dass uns die Mitglieder in allen Punkten einstimmig ihr Vertrauen ausgesprochen haben. Nun stehen enorm spannende Zeiten für unseren Kreis an und eine Menge Arbeit. Ich bin mir aber sicher, dass unser Kreis diese Aufgaben bestens meistern wird. Die Ehrung für Carsten Jäger war zudem der krönende Abschluss eines großartigen Abends. Ich kann mich nur noch herzlich bei allen Beteiligten bedanken.“ so Sebastian Schalkau im Anschluss an die Mitgliederversammlung.


Jana Zimmermann / 07.09.2021
Make a Difference Day auf Gut Köngsmühle

Der diesjähriger Make a Difference Day stand lange auf der Kippe. Kann der Tag in der aktuellen Zeit durchgeführt werden? Wie steht es bis dahin mit den Corona Verordnungen? Sind die Institutionen so flexibel, dass sie mit den Kids auch kurzfristig kommen können?

 

Mit vereinter Kraft haben die Wirtschaftsjuniorinnen und -junioren das unmöglich erscheinende möglich gemacht und knapp 50 Kindern aus verschiedenen Dortmunder Einrichtungen einen spannenden Tag ermöglicht.

 

Stattgefunden hat erstmalig alles an einem Ort: Gut Königsmühle! Die help and hope Stiftung hat dies möglich gemacht und gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr Dortmund Deusen, Bäckermeister Grobe GmbH & Co. KG und der Sparkasse Dortmund wurde ein Programm voller Action vorbereitet.

 

Die Kinder sind ein Gokart-Rennen nach dem nächsten gefahren, haben auf der Hüpfburg getobt, durften Platz nehmen auf dem Fahrersitz eines echten Feuerwehrautos, haben zauberhafte Lebkuchenherzen verziert und wurden mit Leckereien vom Grill verpflegt! Alle hatten eine Menge Spaß und waren völlig ausgepowert.


Jana Zimmermann / 28.08.2021
Stadtentwicklung mit neuem Ansatz auf PHOENIX West

Stahl, Kohle und Hochöfen - PHOENIX West war mehr als 160 Jahre lang eine wirtschaftliche Ikone sowohl für die Stadt Dortmund als auch für das Ruhrgebiet. Heute erinnern nur noch die historischen Gebäude, ein Gasometer und der Hochofen als wichtiges Zeitdokument an diese Epoche.

Diesen geschichtsreichen und zugleich visionären Ort hat sich das Vorstandsteam der Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm als Kulisse für die Vorstandsfotos 2021 ausgesucht. „Für uns als Wirtschaftsjunioren ist es wichtig die Tradition und Historie unserer Region stets im Blick zu haben, allerdings immer mit dem Ziel von dort aus Zukunftsthemen aktiv mit zu gestalten. An kaum einem anderen Ort in Dortmund wird die Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft momentan besser gestaltet als auf Phoenix West. Somit war es für uns eine logische Konsequenz das diesjährige Vorstandsshooting hier umzusetzen und erstmals weg von klassischen „Business-Motiven“ zu gehen. Herzlichen Dank an Pascal Ledune, der uns für diesen Zweck spontan Zugang und Einblicke in die Entwicklung des alten Schalthauses ermöglichte.“, so Sebastian Schalkau, Kreissprecher der Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm.

Als Gastautor bringt Pascal Ledune, Chief Economic Development Officer der Walas Europe B.V., es auf den Punkt und gibt einen Einblick in die Standortentwicklung PHOENIX West:

Wir haben auf Phoenix West einiges vor. Im Schalthaus werden Box-in-Box Systeme integriert, in denen sich die Akteure sogenannte “neighbourhoods” teilen. In der Gasgebläsehalle planen wir ein AgroTech Centre mit angeschlossenem Forschungsgewächshaus, wo die aktuellen Themen rund um UrbanFarming behandelt werden. Auf dem Baufeld 13 und in den Hochofen hinein wird das erste World Innovation Centre entstehen, dass später weltweit Ableger bekommt.

Es geht um Vernetzung, um das Zusammenbringen von startUps mit Corporates und internationalen Forschungsgruppen. Ich weiß um die Stärken des Standortes und der Region. Am Ende geht es auch darum, internationale Unternehmen vom Standort Dortmund zu überzeugen und hierhin zu lotsen.
 
Ganz konkret entwickeln wir die Projekte Zug um Zug. Dabei achten wir darauf, dass unsere Mieter zueinander passen und auch mal gemeinsam an Projekten arbeiten. Wir sind kein klassisches Immobilienunternehmen, dass Büroräume vermietet, sondern wir orchestrieren Gemeinschaften, bringen Menschen mit unterschiedlichem Background zusammen und sorgen so immer wieder für Innovationen. Am Ende steht ein urbanes Innovationsareal, in dem ein kreatives Milieu herrscht.

Und dieser “Innovationsoutput” ist am Ende das, was die Unternehmen und den Standort nach vorne bringt und nebenbei für das World Innovation Centre so wertvoll ist. Daran haben Unternehmen weltweit Interesse.

Hierbei ist Urbanität existenziell. Wir sind davon überzeugt, dass Areale nur dann funktionieren, wenn sie Aufenthaltsqualität haben, wenn sie Kommunikation ermöglichen, wenn sie spannend sind, wenn sie zu einem “place to be” werden. Zur Urbanität gehören neben Büros und Innovationseinheiten eben auch kleine Shopping-Angebote, Ateliers, Kunsthandwerk, Gastronomie, Fitnessstudios, Cafés und auch Kinderbetreuungsangebote.

Machen wir uns nichts vor. Nach der Pandemie werden die Menschen sich nicht mehr auf den Weg ins Büro machen, um Routinearbeiten zu tätigen. Wenn sie im Office sind, dann um mit anderen ins Gespräch zu kommen, an Projekten zu arbeiten, kreativ zu werden. Und hierfür braucht es eben solche neuen Areale, die Urbanität atmen und Spaß machen. Im Sommer 2022 geht es damit im Schalthaus los!



Jana Zimmermann / 18.05.2021
Die Wirtschaftsjunioren trauern um Katharina Hoffmann

Die Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm trauern um Katharina Hoffmann. Als langjähriges Mitglied begleitete Katharina verschiedene Projekte der Wirtschaftsjunioren und engagierte sich insbesondere im Ressort Bildung & Wirtschaft für den Nachwuchs unserer Region.

Wir verlieren mit Katharina ein engagiertes Mitglied, eine gutmütige Freundin, aber auch eine vorbildliche Unternehmerin. Sie verstarb viel zu jung mit nur 34 Jahren. Unsere besondere Anteilnahme und unser Mitgefühl gilt allen Angehörigen. Die Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm werden ihr ein ehrendes Andenken bewahren.


13.04.2021
Wirtschaftsjunioren Deutschland Umfrage - Lockdown bremst Wachstumspotentiale

Eine Umfrage unter mehr als 1.000 jungen Unternehmer:innen, Führungskräften und Fördermitgliedern der Wirtschaftsjunioren Deutschland offenbart ein aktuelles Stimmungsbild: Die junge Wirtschaft zeigt sich in der Krise erstaunlich anpassungsfähig und innovationstark. Doch fehlende Planungssicherheit und bürokratische Hürden bremsen aufkeimende Wachstumspotentiale.
 
Die Befragung im Bundesverband zeichnet ein deutliches Bild
 
In den nächsten Wochen hat Planungssicherheit für eine Mehrheit der befragten Unternehmer:innen die höchste Priorität und das ganz deutlich vor dem Wunsch der finanziellen Entlastung durch die Politik. Aktuell muss ein Drittel der Befragten infolge der Pandemie Investitionen verschieben oder Rationalisierungen vornehmen. Die fehlende Planungssicherheit bremst hier offensichtlich Wachstumspotentiale. Um die Wirtschaft mittelfristig zu stützen, wünscht sich eine klare Mehrheit der Befragten mehr Bürokratieentlastung (77%) und ein Vorantreiben der Digitalisierung, etwa durch eine digitale Infrastruktur und e-Government (63%). Auch die Verfügbarkeit von schnellem Internet, welche bei vier von zehn Befragten (41%) aktuell nicht dem tatsächlichen Bedarf entspricht, wird in diesem Zusammenhang bemängelt.
 
Die Bürokratie erschwert zudem auch die Akzeptanz der Corona-Hilfen: Jede:r vierte Unternehmer:in (26%) beklagt zu hohe bürokratische Hürden in Verbindung mit den Fördermaßnahmen. Insgesamt hat knapp ein Drittel der befragten Wirtschaftsjunior:innen Fördermaßnahmen beantragt oder beabsichtigt dies zu tun. Viele davon haben ihre Hilfen dabei noch gar nicht erhalten, denn zum Zeitpunkt der Befragung (KW8) warteten noch 37% der Befragten auf die Überbrückungshilfe II, bei den Novemberhilfen waren es sogar 47%. In Anbetracht der Tatsache, dass 15% alle Befragten Liquiditätsengpässe vermelden und rund 3% gar die Insolvenz droht, ist die Bearbeitungsdauer für viele Unternehmen von außerordentlicher Bedeutung. Hochgerechnet auf alle Mitglieder der Wirtschaftsjunioren sind das mehr als 300 Unternehmen und umso mehr Jobs und Existenzen.
 
Junge Wirtschaft in der Krise innovativ
 
Dennoch zeigt sich die junge Wirtschaft in der Krise dynamisch und innovationsstark. Kreative Maßnahmen der Führungskräfte scheinen die Effekte der Corona-Pandemie zumindest teilweise abzufedern: Fast jede:r vierte Befragte stellt in der Krise kurzerhand das Geschäftsmodell des Unternehmens um. Nahezu die Hälfte der befragten Unternehmer:innen erschließt im Umgang mit der Krise außerdem neue Geschäftsfelder und baut die Online-Präsenz aus. Anpassungsfähigkeit ist in der Krise für junge Unternehmer:innen und Führungskräfte offensichtlich das Gebot der Stunde.
 
Die Krise geht aber nicht spurlos an der jungen Wirtschaft vorbei: Fast jede:r vierte Befragte rechnet damit, dass der Umsatz des Unternehmens 2021 im Vergleich zum Krisenjahr 2020 noch einmal um mehr als 10% sinken wird. In den Branchen Handel, Verkehr und Lagerei gilt dies sogar für ein Drittel der Unternehmen.


12.04.2021
Twinning mit Leuven

Bereits seit vielen Jahren pflegen die Wirtschaftsjuniorinnen und Wirtschaftsjunioren eine enge Freundschaft mit den JCI aus Leuven in Belgien.
 
Einmal im Jahr besuchen sich Mitglieder aus den Kreisen, um sich länderübergreifend auszutauschen sowie Wirtschaft und gesellschaftliches Leben in dem jeweils anderen Land kennenzulernen. Zudem findet ein regelmäßiger Austausch per Videocall und einer WhatsApp Gruppe statt. So entsteht ein internationales Netzwerk und oft auch enge Freundschaften, die die Arbeit in den Verbänden sehr bereichern.

Kelly van Eekel und Simon Meurs vom JCI Leuven schätzen den internationalen Austausch mit den Wirtschaftsjunioren aus Dortmund, Unna und Hamm:

Vielen Dank, dass ihr uns von euren Erfahrungen berichtet. Welchen Mehrwert seht ihr im internationalen Austausch?

Kelly van Eekel: Als Verantwortliche für "Internationales" im Vorstand von JCI Leuven ist es mir wichtig, dass unsere Mitglieder herausfinden, was JCI über die Grenzen hinweg zu bieten hat! Internationaler Austausch bedeutet, voneinander zu lernen. Wir haben im Laufe der Jahre nette und herzliche Freundschaften aufgebaut und freuen uns immer auf ein Treffen!

Simon: Der Mehrwert des Twinning auf persönlicher Ebene ist erstaunlich und erst greifbar, wenn man selbst an einem Twinning-Wochenende teilgenommen hat. Die Verbindung zu anderen Menschen und die Freude, sie nach sechs Monaten oder länger wiederzusehen, ist unglaublich.

Warum macht das Twinning so viel Spaß und warum sollte man unbedingt daran teilnehmen?

Kelly: Was es so besonders macht, ist die gemeinsame Verbindung: JCI. Das bedeutet, dass wir nach den gleichen Dingen streben.  Bei den gegenseitigen Besuchen verbringen wir vor allem viel Zeit zusammen. Wir besuchen interessante Orte, essen gemeinsam und leben in den vier Wänden der Gastgeber.

Simon: Der Hauptgrund für die Teilnahme ist ein wesentlicher Bestandteil von JCI selbst: Internationalität. Und diese ist an einem Partnerwochenende nie realer.

Euer Besuch in Dortmund steht im August an. Worauf freut ihr euch besonders?

Kelly: Alte Freunde zu treffen und neue kennenzulernen. Und auf die schöne Stadt Dortmund und eine leckere Currywurst.

Simon: Ich freue mich noch weitere schöne Ecken von Dortmund zu entdecken und natürlich alle wiederzusehen!

Alle Mitglieder, die Lust auf einen Austausch über die Landesgrenzen hinweg haben, melden sich direkt bei Antje Boldt, die das Projekt koordiniert: unternehmertum@wj-dortmund.de


08.03.2021
Sebastian Schalkau will als neuer Kreissprecher im Jahr 2021 Brücken schlagen

Die Wirtschaftsjunioren sind junge Unternehmer und Führungskräfte unter 40 Jahren. Die Mitglieder engagieren sich im Beruf - wollen aber auch darüber hinaus etwas bewegen. Sie vernetzen sich untereinander in unserer Stadt und ihrer Umgebung, aber auch darüber hinaus in Deutschland und der Welt. Sebastian Schalkau, Geschäftsführer Onboarder GmbH & Co. KG + MOSAIK MANAGEMENT GmbH, steht den WJ im Jahr 2021 als Kreissprecher vor.  Er will in diesem Jahr Brücken schlagen. Im Interview erzählt er, warum:

Zunächst einmal: Herzlichen Glückwunsch zum neuen Amt als WJ-Kreissprecher. Sicher ein herausforderndes Jahr. Dein erklärtes Motto ist “Brücken schlagen”?
Vielen Dank für die Glückwünsche, ich freue mich wirklich sehr auf die Aufgaben als Kreissprecher.
Das Jahr 2021 wird uns gewiss vor Herausforderungen stellen, allerdings haben wir in Bezug auf unsere Vereinsarbeit einen gewissen Erfahrungsschatz aus dem letzten Jahr sammeln können, den es nun sinnvoll einzusetzen gilt. Darum wird es für mich darum gehen zielführende Brücken zu schlagen, zwischen analogen und digitalen Möglichkeiten, zwischen etablierten Formaten und neuen Projektideen, aber auch wieder mehr zwischen unseren Mitgliedern selbst. Insbesondere der für uns so wichtige Netzwerkgedanke ist 2020 zu kurz gekommen, diesen gilt es neu zu beleben und weiterhin mutig zu bleiben. Als Trainingsorganisation dürfen wir meiner Meinung nach auch einfach mal Dinge ausprobieren und sollten dies mit Augenmaß tun.

Welche Ziele hast du dir für dein Jahr als Kreissprecher vorgenommen?
Mein Ziel ist es unseren Verein, gemeinsam mit meinem Vorstandsteam und den Mitgliedern, auch in dieser sehr besonderen Zeit weiter nach vorne zu bringen und sichtbarer zu machen. Dazu werden wir mit einigen Projekten noch gezielter in den Austausch mit der Wirtschaft, der Bildungslandschaft, anderen Wirtschaftsverbänden aber insbesondere auch mit der kommunalen Politik gehen. Des Weiteren werden wir im letzten Quartal bereits den Blick Richtung 2022 werfen, da steht unser 70-jähriges Jubiläum an und wir haben entsprechend Großes vor.

Was waren deine ersten Amtshandlungen als neuer Kreissprecher?
Das Jahr ging direkt sehr spannend los. Nach der ersten ordentlichen Mitgliederversammlung, in der wir traditionell alle formalen Aspekte für das anstehende Jahr mit unseren Mitgliedern beschließen, waren mein Deputy und Vorstandskollege Michael Lis und ich in der zweiten Januarwoche zu einem persönlichen Austausch mit IHK-Hauptgeschäftsführer Stefan Schreiber eingeladen, in dem wir uns über unsere Jahresthemen und die gute vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen der IHK zu Dortmund und den WJ austauschen konnten. Bereits einen Tag später stand dann ein persönlicher Austausch mit unserem Oberbürgermeister Thomas Westphal und Vertretern der lokalen Wirtschaftsverbände sowie der IHK auf dem Programm, hier ging es insbesondere um kommunalpolitische Wirtschaftsthemen. Für mich also eine erste Gelegenheit sinnbildliche Brücken zu bauen.

Warum sollte man Mitglied der WJ werden?
Die Wirtschaftsjunioren bieten Unternehmern und Führungskräften ein extrem starkes und belastbares Netzwerk, zudem das größte in Deutschland. Hier geht es nicht darum möglichst viele Visitenkarten zu tauschen, sondern gemeinsam Projekte anzupacken und umzusetzen, sich persönlich weiterzuentwickeln und der jungen Wirtschaft in unserer Region ein Gesicht zu geben. Ich selber bin seit 2015 Mitglied bei den WJ, seit 2017 Vorstandsmitglied und kann wirklich nur jedem empfehlen sich unserem Verband anzuschließen. 


08.02.2021
WJ und WJ Social Club unterstützen soziale Einrichtungen mit je 1.000 Euro

Neben den Vereins-Grundsäulen persönliche Weiterentwicklung und ein belastbares Netzwerk, ist als drittes auch das soziale Engagement fest bei den WJ verankert. Das Jahr 2020 ist in vielerlei Hinsicht anders gelaufen, als geplant. Projekte, bei denen sich die WJ sozial engagieren, konnten gar nicht oder nur im kleinen Rahmen stattfinden. Aber gerade im sozialen Bereich hat das Corona-Virus seine Spuren hinterlassen. Aus dem Grund habe der Verein, mit über 160 Unternehmern und Führungskräften der Region, beschlossen, sowohl das Gast-Haus, als auch die Mitternachtsmission mit einer Spende zu berücksichtigen. Beide Dortmunder Vereine sind insbesondere in der Pandemie auf Spenden angewiesen sind.
Beim letzten digitalen Mitgliederevent im Jahr 2020 wurden beide Vereine vorgestellt und dass hier eine finanziell Unterstützung geplant sei. Die Mitglieder haben bei dem Online-Event fleißig gespendet und der WJ Social Club hat die Summe auf 2.000 Euro aufgerundet. Somit konnten beiden Vereinen jeweils 1.000 Euro überreicht werden.


30.12.2020
Corona Update - Wichtige Informationen

Liebe Wirtschaftsjunioren, Freunde und Partner,

aufgrund der Infektionswelle mit dem "Coronavirus Sars-CoV-2" und des hohen Ansteckungsrisikos haben wir uns dazu entschieden, die öffentlichen Veranstaltungen der Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm vorerst abzusagen. Eure Sicherheit und Gesundheit haben für uns höchste Priorität. Es ist auch Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung, die Verbreitung von Corona nicht zu verstärken. Wir wissen, dass viele Events bereits geplant waren und bedauern dies! Die Absage betrifft: WJ lesen (14.03.), All You Can Meet (17.03.), Businessfrühstück (19.03.), Jour fixe (23.03.) Kreis Academy (04.04.), WJ Lesen (11.04.), Kneipentour (17.04.), Businessfrühstück (23.04.). Für bereits bezahlte Veranstaltungen werden wir den Betrag entsprechend erstatten. Aufgrund der besonderen Situation haben wir uns ebenfalls dazu entschieden, die Berufsorientierungsmesse JOBfit am 09.06.2020 abzusagen.

Wir beobachten die Entwicklungen genau und werden Euch informieren, wie wir ab Mai mit unseren Veranstaltungen verfahren. Wir danken Euch für Euer Verständnis.

Beste Juniorengrüße
Euer Vorstand

WIRTSCHAFTSJUNIOREN
bei der IHK zu Dortmund e. V.

Daniel Bruckhaus / 13.03.2020
Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm wählen Vorstand für 2020

Im Rahmen der zweiten jährlichen Mitgliederversammlung haben die Wirtschaftsjunioren bei der IHK zu Dortmund e.V. (WJ) den Vorstand für das Jahr 2020 gewählt. Dennis Waldhoff (Prokurist, SeitenPlan GmbH, 6. v.l.) gibt zum Jahreswechsel sein Amt an den neu gewählten Kreissprecher Daniel Bruckhaus (Geschäftsführer, Optimerch GmbH, 4. v.l.) ab. Seine Stellvertretung übernimmt Nicole Werhausen (Vorstand, Werhausen AG, 8. v.l.), die zudem weiterhin das Ressort Unternehmertum leitet. Ninja Jedan (Firmenkundenbetreuerin, Dortmunder Volksbank eG, 2. v.l.) wurde als Ressortleiterin Finanzen bestätigt, Kevin Beyer (Geschäftsführer, AppPilots GmbH & Co. KG, 3. v.l.) bleibt Ressortleiter Bildung und Wirtschaft, Sebastian Schalkau (Geschäftsführer, MOSAIK MANAGEMENT GmbH, 5. v.l.) wird Leiter des neu geschaffenen Ressorts Kommunikation, Dr. Sebastian Theiß (CTO, ICA Traffic GmbH, 7. v.l.) leitet zukünftig das Ressort Veranstaltungen, Alvi Delia (Unternehmenskundenbetreuer, Sparkasse Dortmund, 9. v.l.) übernimmt die Ressortleitung Soziales. Carolin Punge (Syndikusrechtsanwältin, LM+ Leistungsmanagement GmbH, nicht im Bild) kümmert sich weiterhin um die Mitglieder des Vereins. Geschäftsführer der WJ ist unverändert Dominik Stute von der IHK zu Dortmund (1. v.l.).


Sebastian Schalkau / 27.11.2019
„VITAMIN DU“: 80 Schüler aus Unna profitieren vom Bewerbungstraining der Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm

Für 80 Schüler der Hellweg Realschule und des Hansa Berufskollegs haben die Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm (WJ) ehrenamtlich ein individuelles Bewerbungstraining durchgeführt. Mit dem Projekt ‚Vitamin Du’ soll dazu beitragen werden, dass die Schüler einen optimalen Start ins Berufsleben haben. 

Insgesamt wurden 146 Bewerbungsmappen von den Neunt- und Elftklässlern eingereicht und unter „Praxisbedingungen“ geprüft. Anschließend wurden rund 80 Schülerinnen und Schüler zu einem Persönlichen Feedbackgespräch eingeladen.

Im Rahmen der Veranstaltung gab Carsten Jäger, ehemaliger Vorsitzender der WJ, den anwesenden Eltern wichtige Infos bei seinem Vortrag „Wie unterstütze ich mein Kind im Bewerbungsprozess?“ mit auf den Weg.

Der „Bewerbungs-Check“ und die Fachvorträge am 21. November waren die ersten Module des mehrteiligen Bewerbungstrainings, das die WJ seit 2009 an Schulen im gesamten IHK-Kammerbezirk anbieten. Im Fokus steht dabei immer eine möglichst realistische Vorbereitung auf das, was die Jugendlichen im Berufsleben erwartet. Auf das Prüfen der Unterlagen und den Vortrag für die Eltern folgen daher im kommenden Jahr simulierte Bewerbungsgespräche, die die Wirtschaftsjunioren mit den Teilnehmern nicht in der Schule, sondern in Unternehmen durchführen. Die Schüler sollen sich dabei wie bei einem richtigen Vorstellungsgespräch fühlen. Das macht die Situation für sie realer und erhöht den Lerneffekt. Um einen bleibenden Überblick über das Erreichte zu vermitteln, erhält jeder Teilnehmer nach Abschluss des Projektes einen ausführlichen und standardisierten Feedbackbogen. Darin werden aus mehreren Perspektiven Stärken und Schwächen wie Pünktlichkeit, äußeres Erscheinungsbild, Eigendarstellung, Entwicklung der Bewerbungsunterlagen und Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch bewertet. Nach den simulierten Vorstellungsgesprächen werden die engagiertesten Teilnehmer geehrt und nach Bedarf über „Vitamin Du“ hinaus weiter unterstützt.


Daniel Bruckhaus / 22.11.2019
Ruhrpott Legenden

Wie aus einer Vision ein erfolgreiches Unternehmen wird und welche Stolper- und Meilensteine auf dem Weg dorthin warten, berichteten am Mittwoch, 6. November 2019, kreative Köpfe aus dem Ruhrpott. Mit dabei: Dr. Thomas Raphael, Geschäftsführer der Bergmann Brauerei, Mirco Grübel, Geschäftsführer der Renovierungsplattform Myster und Alex Wahi, Fernsehkoch und Moderator. Als Experte der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC war Volker Wetzstein vor Ort. Er gab den rund 70 Anwesenden in der Stehbierhalle der Bergmann Brauerei einen Einblick in das „Startup-Ecosystem Ruhrgebiet“ und erläuterte, welchen Beitrag PwC für die Förderung und Entwicklung junger Unternehmen und des Ecosystems leistet. Veranstaltet wurden die „Ruhrpott Legenden“ von den Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm (WJ). Zum ersten Mal fand sie im Rahmen der Digitalen Woche Dortmund (#diwido19) statt.

Inhaltlich waren die Vorträge breit gefächert: Dr. Thomas Raphael warf einen Blick zurück auf die (Neu-)Entstehungsgeschichte der Biermarke Bergmann. Dazu nahm er die Teilnehmer mit auf eine Reise durch die vergangenen Jahre. Sie führte vom Erwerb der Markenrechte bis hin zum Bau der Brauerei auf dem PHOENIX West-Gelände, in dem die Veranstaltung stattfand. „Myster“-Gründer und -Geschäftsführer Mirco Grübel erklärte, wie er als Nicht-Handwerker dabei ist, das deutsche Handwerk zu digitalisieren und warum die Anwesenden die Chance nutzen sollten, die nächste Wohnungsgestaltung mittels VR-Brille zu planen. Fernsehkoch und Moderator Alex Wahi aus Hamm berichtete unter anderem von seinen Anfängen in Hamm, seiner Vision, Menschen einen gesunden Lifestyle näher zu bringen und ihnen zu zeigen, dass gesunde Ernährung „kein Hexenwerk“ ist. „Wir freuen uns sehr, dass auch bei der fünften Auflage wieder spannende Persönlichkeiten unserer Einladung gefolgt sind. Es war extrem interessant, einen solch tiefen Einblick in die ganz individuellen Unternehmensgeschichten zu bekommen“, so Nicole Werhausen, Leiterin des Ressorts „Unternehmertum“ bei den WJ. Als Teil einer der größten Wirtschaftsverbände Deutschlands gehört es zu den vorrangigen Zielen der Wirtschaftsjunioren, Unternehmertum und Selbständigkeit zu fördern. „Wir möchten Gründer und junge Unternehmer aus der Region auf ihrem beruflichen Weg unterstützen und ein authentisches Bild von Unternehmertum zeichnen. Mit der Veranstaltung ‚Ruhrpott Legenden‘ haben wir im Jahr 2015 dieses neue Veranstaltungsformat ins Leben gerufen, das einen Beitrag dazu leistet. Die Teilnehmer können an diesem Tag von den Erfahrungen der ‚Legenden‘ lernen. Die ersten Rückmeldungen sind sehr positiv“, freute sich der diesjährige Vorsitzende der WJ, Dennis Waldhoff.
Unterstützt wurde die Veranstaltung von der Bergmann Brauerei, der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC sowie der Werhausen AG.


Daniel Bruckhaus / 07.11.2019
Berufsorientierungsmesse JOBfit

Einmal im Jahr verwandelt sich der Friedensplatz zur JOBfit, der größten Berufsorientierungsmesse für Schülerinnen und Schüler der Region. In diesem Jahr fand sie zum bereits 21. Mal statt. Veranstaltet wird die JOBfit in ehrenamtlicher Arbeit von den Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm (WJ).

Am 4. Juni kamen 1.200 junge Erwachsene ab der achten Klasse ins Herz der Dortmunder Innenstadt. Dort trafen sie auf 42 namhafte Unternehmen aus der gesamten IHK-Region, die ebenfalls der Einladung der jungen Unternehmer und Führungskräfte gefolgt waren. Die anwesenden Schüler und Schülerinnen nutzten die Gelegenheit, sich an den Ständen der Aussteller über zahlreiche Ausbildungsberufe und Weiterbildungs-möglichkeiten zu informieren. Bei facettenreichen Workshops, die im Rathaus der Stadt stattfanden, erhielten sie zudem Tipps für einen erfolgreichen Berufsstart.

„Wir wollen eine nachhaltige Brücke zwischen Bildung und Wirtschaft schlagen. Im Rahmen der JOBfit helfen wir den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern, sich auf die Herausforderung, die der Einstieg in die Berufswelt mit sich bringt, vorzubereiten. Der erste Schritt ist somit den Jugendlichen Informationen und Hilfestellungen an die Hand zu geben: Welche Möglichkeiten gibt es überhaupt und welche Wege kann man gehen?“, fasste JOBfit-Projektleiter Kevin Beyer zusammen.

„Die JOBfit ist seit Jahren unser Leuchtturmprojekt. Es macht uns stolz, dass die Veranstaltung nach wie vor solch einen Anklang findet und sich von Jahr zu Jahr weiterentwickelt. Denn die JOBfit spiegelt genau das, was uns Wirtschaftsjunioren besonders am Herzen liegt: Unser starkes Netzwerk zu nutzen, um Positives in der Region zu bewirken und unsere heimische Wirtschaft zu stärken“, ergänzt Dennis Waldhoff, Vorsitzender der WJ Dortmund Kreis Unna Hamm.

In diesem Jahr unterstützte die Techniker Krankenkasse als Gesundheitspartner die JOBfit. „Es ist für uns eine Herzensangelegenheit die JOBfit in diesem Jahr als Gesundheitspartner mitzugestalten. Junge Menschen auf dem Weg in ihr Berufsleben zu begleiten und dabei Hilfestellung zu leisten ist lokale, zukunftsorientierte und wertvolle Arbeit. Diese unterstützen wir gerne. Außerdem arbeiten wir mit vielen Ausbildungsbetrieben aus der Region in Netzwerken zusammen und kennen die Herausforderungen geeignete Azubis zu finden“, so Timo Reineke, Mitarbeiter bei der Techniker Krankenkasse und ebenfalls Wirtschaftsjunior.

Schirmherrschaft von IHK, Wirtschaftsförderung und Kaufmannsgilde
Mit der IHK zu Dortmund, der lokalen Wirtschaftsförderung sowie der Westfälischen Kaufmannsgilde hatte die JOBfit wieder drei starke Schirmherren, die das Team unterstützten.

Als Vertreter der IHK zu Dortmund war Wulf-Christian Ehrich, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK zu Dortmund, vor Ort: „Es ist jedes Jahr erstaunlich und beeindruckend, was die Junioren auf dem Dortmunder Friedensplatz in ehrenamtlicher Arbeit auf die Beine stellen und ein Paradebeispiel für gesellschaftliches Engagement. Darauf sind wir als IHK besonders stolz. Die JOBfit zeichnet sich durch wertvollen Input, intensive Einblicke und erste Bewerbungsgespräche aus und bringt somit Arbeitgeber und Arbeitnehmer von morgen zusammen.“

Ebenfalls als Schirmherr dabei war die Wirtschaftsförderung Dortmund. Geschäftsführer Thomas Westphal: „Die JOBfit hat sich in der Region mehr als etabliert und zu einer wichtigen Plattform entwickelt, um auch zukünftig benötigte Fachkräfte als Unternehmen für sich gewinnen zu können. Aber auch für Schülerinnen und Schüler ist die JOBfit eine ausgezeichnete Gelegenheit, um sich über Berufe und auch Studiengänge zu informieren. Ein tolles Event, von dem alle Beteiligten profitieren können.“

„Wir sind stolz, dass die JOBfit Jahr für Jahr in ehrenamtlicher Arbeit geplant, organisiert und durchgeführt wird. Die Westfälische Kaufmannsgilde unterstützt die Berufsorientierungsmesse seit dem ersten Tag mit einer Schirmherrschaft. Seit 1999 stellen sich die Wirtschaftsjunioren jedes Jahr der Herausforderung, die JOBfit auf die Beine zu stellen“, so Ralph Weber, stellvertretender Vorsitzer der Westfälischen Kaufmannsgilde.

Zahlreiche Workshops
Neben den Informationen über eine Vielzahl von Ausbildungsberufen nutzten die zukünftigen Schulabgänger die Gelegenheit, an den rund 40 Workshops teilzunehmen, die Wirtschaftsjunior Alvi Delia in Kooperation mit verschiedensten Referenten organisiert hatte. Hier erhielten die Jugendlichen unter anderem Tipps für die richtige Berufswahl und das Verhalten beim Vorstellungsgespräch. Moderiert wurde die Veranstaltung erneut vom Wirtschaftsjunior Maximilian Stahm.

Teilnehmende Unternehmen
Zu den ausstellenden Unternehmen zählten in diesem Jahr die IHK zu Dortmund, Malzer´s Backstube, Techniker Krankenkassen, Handwerkskammer Dortmund, Maler- und Lackierer-Innung Dortmund und Lünen, Anwalt- und Notarverein Dortmund e.V., Karrierecenter der Bundeswehr Düsseldorf, SMF GmbH & Co. KG, Stadt Dortmund, Brillux GmbH & Co. KG, IKK classic – Krankenversicherung, Zahnärztekammer Westfalen-Lippe, Unternehmensverband der Metallindustrie für Dortmund und Umgebung e.V., TRD-Reisen Fischer GmbH & Co. KG, Wissenschaftspark Gelsenkirchen GmbH, Dortmunder Berufskolleg für Sport und Gymnastik, Dortmunder Eisenbahn GmbH, Peek & Cloppenburg KG, Hellweg Die Profi-Baumärkte GmbH & Co. KG, BARMER, KHS GmbH, Deutsche Telekom AG, AWO Arbeiter Wohlfahrt Bezirksverband Westliches Westfalen e.V., NORDWEST Handel AG, August Alborn GmbH & Co. KG, KG Deutsche Gasrußwerke GmbH & Co., IT-Center Dortmund GmbH, Hotel Drees GmbH & Co. KG, Stiftung Bethel – Bethel.regional.


Jana Zimmermann / 04.06.2019
Mutstifter Patrick Herrmann zu Gast bei den Wirtschaftsjunioren

Einen ganz besonderen Gast konnten die Wirtschaftsjunioren bei der IHK zu Dortmund am Abend des 27. Mai 2019 begrüßen. Zum monatlich stattfindenden „Jour fixe“, dem Treffen der jungen Unternehmer und Führungskräfte, war Mutstifter Patrick Herrmann aus Bielefeld angereist. Vor den rund 40 Anwesenden gab er in der IHK einen Impulsvortrag zum Thema „Mut“. Darin skizzierte er nicht nur, was Mut ist, sondern auch, wann, wo und wie Menschen mutig sind – oder eben auch nicht.

Spannende Beispiele aus Wirtschaft und Wissenschaft
Anhand aktueller wissenschaftlicher Untersuchungen gab er Einblicke in die Welt der Wirtschaft und die Folgen von zu viel und zu wenig Mut in den Chefetagen des Landes. Aber auch die Kehrseite wurde von Herrmann beleuchtet: „Die deutschen Unternehmen verlieren Milliarden Euro, weil viele Mitarbeiter Angst haben zur Arbeit zu gehen – das sollte man sich vor Augen halten und versuchen, Lösungen dafür zu finden.“ Mit konkreten Beispielen dazu, wie man Mut trainieren kann und wann man besser nicht mutig sein sollte, füllte Herrmann einen spannenden Abend. Viele Beispiele stammten dabei aus seinem eigenen Leben, in dem er neuerdings nicht nur als Mutstifter, sondern auch als Autor aktiv ist – im vergangenen Jahr veröffentlichte Herrmann unter dem Titel „30 Minuten Mut“ sein erstes Buch im Gabal Verlag.

Sein Honorar für den Abend stellte Patrick Herrmann den Wirtschaftsjunioren als Spende für wohltätige Zwecke im Dortmunder Kammerbezirk zur Verfügung.


Jana Zimmermann / 02.06.2019
JOBfit 2019 – Berufsorientierungsmesse für Schülerinnen und Schüler aus der Region

n einem knappen Monat, am 4. Juni, verwandelt sich der Friedensplatz zur JOBfit, der größten Berufsorientierungsmesse für Schülerinnen und Schüler der Region. Bei dem Leuchtturmprojekt der Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm (WJ), das in ehrenamtlicher Arbeit veranstaltet wird, haben Unternehmen die Möglichkeit zahlreiche Schüler und Schülerinnen kennenzulernen.

Es sind noch Plätze frei!
Rund 40 Unternehmen haben jedes Jahr die Möglichkeit sich Schülerinnen und Schülern ab der achten Klasse vorzustellen und somit einen praktischen Einblick in die Arbeit zu geben. Die anwesenden Schülerinnen und Schüler nutzen die Gelegenheit, sich über verschiedene Ausbildungsberufe und Weiterbildungsmöglichkeiten zu informieren. Für die diesjährige JOBfit sind noch Plätze als Aussteller verfügbar! Interessierte Unternehmen finden nähere Informationen unter: www.jobfit-dortmund.de 

Mit der JOBfit wollen die Wirtschaftsjunioren eine nachhaltige Brücke zwischen Bildung und Wirtschaft schlagen. Die jungen Unternehmer und Führungskräfte, die sich ehrenamtlich für die Region engagieren, wollen den Schülerinnen und Schülern mit der Berufsorientierungsmesse den Einstieg in das Berufsleben erleichtern. Dazu zählt in erster Linie, den Jugendlichen Informationen und Hilfestellungen an die Hand zu geben, welche Möglichkeiten es überhaupt gibt und welche Wege sie gehen können. Zudem haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit direkt in Kontakt mit Unternehmen zu treten.

Zu den ausstellenden Unternehmen zählen bisher unter anderem IHK zu Dortmund, Malzer´s Backstube, Techniker Krankenkassen, Handwerkskammer Dortmund, Maler- und Lackierer-Innung Dortmund und Lünen, Anwalt- und Notarverein Dortmund e.V., Karrierecenter der Bundeswehr Düsseldorf, SMF GmbH & Co. KG, Stadt Dortmund, Brillux GmbH & Co. KG, IKK classic – Krankenversicherung, Zahnärztekammer Westfalen-Lippe, Unternehmensverband der Metallindustrie für Dortmund und Umgebung e.V., TRD-Reisen Fischer GmbH & Co. KG, Wissenschaftspark Gelsenkirchen GmbH, Dortmunder Berufskolleg für Sport und Gymnastik, Dortmunder Eisenbahn GmbH, Peek & Cloppenburg KG, Hellweg Die Profi-Baumärkte GmbH & Co. KG, BARMER, KHS GmbH, Deutsche Telekom AG, AWO Arbeiter Wohlfahrt Bezirksverband Westliches Westfalen e.V., NORDWEST Handel AG, August Alborn GmbH & Co. KG, KG Deutsche Gasrußwerke GmbH & Co., IT-Center Dortmund GmbH, Hotel Drees GmbH & Co. KG, Stiftung Bethel – Bethel.regional.


Jana Zimmermann / 10.05.2019
Optimaler Start in den Job: die Zweite Wirtschaftsjunioren organisieren mehrstufiges Bewerbungstraining „Vitamin Du“ für Schüler

Für 32 Schülerinnen und Schüler der Hellweg Realschule haben die Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm (WJ) ehrenamtlich ein individuelles Bewerbungstraining durchgeführt.

„Mit unserem Projekt ‚Vitamin Du’ wollen wir dazu beitragen, dass die Schülerinnen und Schüler einen optimalen Start ins Berufsleben haben“, so Tobias Wagner, zusammen mit Thomas Chmielnik verantwortlich für das WJ-Projekt. „Als selbstständige Unternehmer und angestellte Führungskräfte haben wir einen ‚Praxis-Vorteil’, den wir gerne an die Jugendlichen weitergeben. Denn wir wissen, worauf Personalverantwortliche achten. Unsere Tipps, wie man sich beispielsweise im Bewerbungsgespräch verhält, helfen den Vitamin Du-Teilnehmern daher ungemein.“

Um diesen Effekt zu erzielen simulierte ein Team aus Wirtschaftsjunioren daher am 08. Mai Vorstellungsgespräche für die Neunt- und Zehntklässler. Anschließend erhielt jeder Teilnehmer ein persönliches Feedback. Die Gespräche fanden in den Räumen der Volksbank Unna statt. „Die Schüler sollen sich wie bei einem richtigen Vorstellungsgespräch fühlen. Die für sie unbekannten Räumlichkeiten machen die Situation für sie realer und erhöhen den Lerneffekt“, erklärt Thomas Chmielnik.

„Für unsere Schüler ist es eine einmalige Gelegenheit, sehr praxisnahes Feedback zu erhalten. Außerdem können sie im Rahmen des Bewerbungstrainings erste Kontakte für eine spätere Ausbildung knüpfen“, unterstreicht Irene Schomaker, Koordinatorin für Studien- und Berufswahlorientierung an der Hellweg-Realschule, den Mehrwert des Projektes aus ihrer Sicht. Um einen bleibenden Überblick über das Erreichte zu vermitteln, erhält jeder Teilnehmer nach Abschluss des Bewerbungsgespräches einen ausführlichen und standardisierten Feedbackbogen. Darin werden aus mehreren Perspektiven Stärken und Schwächen wie Pünktlichkeit, äußeres Erscheinungsbild, Eigendarstellung, Entwicklung der Bewerbungsunterlagen und Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch bewertet.

Die simulierten Bewerbungsgespräche waren das zweite von drei Modul des Projektes „Vitamin Du“. Begonnen hatte es am 7. November 2018 mit dem „Bewerbungsmappen-Check“, bei dem die Schülerinnen und Schüler von den WJ Feedback zu ihren Lebensläufen und Anschreiben erhielten.

Seit dem letzten Jahr neu beim Projekt „Vitamin Du“: Nach den simulierten Vorstellungsgesprächen werden die engagiertesten Teilnehmer geehrt und nach Bedarf über den Projektzeitraum hinaus unterstützt. Das Projekt „Vitamin Du“ wird seit 2009 an Schulen im gesamten IHK-Kammerbezirk durchgeführt. Die Wirtschaftsjunioren bei der IHK zu Dortmund e.V. sind Teil der Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD), die mit 10.000 Unternehmern und Führungskräften im Alter bis zu 40 Jahren der Spitzenverband der jungen deutschen Wirtschaft sind. Sie sind Mitglied im Weltverband der Junior Chamber International (JCI). Die Wirtschaftsjunioren setzen sich dafür ein, unternehmerisches Handeln in Deutschland und Europa aktiv mit zu gestalten. Die Arbeit bei den Wirtschaftsjunioren geschieht ehrenamtlich.


Jana Zimmermann / 08.05.2019
Vorstand 2019 nimmt Arbeit auf

Im Rahmen der Mitgliederversammlung, die am 14. Januar 2019 im Großen Saal der IHK zu Dortmund stattfand, übernahm der neue Vorstand der Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm die Ämter vom Vorstand des Jahres 2018.

Neuer Vorsitzender ist Dennis Waldhoff von der Seitenplan GmbH (7. v.l.), der sein Jahr unter die Überschrift „Neue Wege“ stellt. Deputy und weiterhin Leiter des Ressorts „Veranstaltungen“ wird beziehungsweise ist Daniel Bruckhaus von Optimerch GmbH (5. v.l.). Für die weitere Ressortarbeit zuständig sind Nicole Werhausen von der Werhausen AG (Unternehmertum, 2. v.l.) und Sandra Voß von der Bulten GmbH (Soziales, 4. v.l.). Carolin Punge (8. v.l.) von der LM+ Leistungsmanagement GmbH betreut ab sofort das Ressort Mitglieder, Sebastian Schalkau (MOSAIK MANAGEMENT GmbH, 9. v.l.) leitet von nun an das Ressort Marketing, Ninja Fricke von der Dortmunder Volksbank (Finanzen, 10. v.l.) übernimmt die Finanzen. Tobias Wagner von der Schwelmer & Soziale Wohnungsgenossenschaft eG (11. v.l.) wird Ressortleiter „Bildung und Wirtschaft“, die Position des Past President bekleidet ab sofort Dennis Soldmann von der Sparkasse Dortmund (6. v.l.). Auch im Jahr 2019 bleibt Dominik Stute von der IHK zu Dortmund Geschäftsführer des Vereins (3. v.l.). Die Stabstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit leitet weiterhin Tobias Böcker von Böcker Kommunikation (1. v.l.).


Jana Zimmermann / 11.01.2019
Optimaler Start in den Job – „Vitamin Du“

Für 152 Schüler der Hellweg Realschule und des Hansa Berufskollegs haben die Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm (WJ) am 7. Oktober ehrenamtlich ein individuelles Bewerbungstraining durchgeführt. „Mit unserem Projekt ‚Vitamin Du’ wollen wir dazu beitragen, dass die Schüler einen optimalen Start ins Berufsleben haben“, so Tobias Wagner, gemeinsam mit Thomas Chmielnik auf Seiten der WJ verantwortlich für das Projekt. „Als selbstständige Unternehmer und angestellte Führungskräfte haben wir einen ‚Praxis-Vorteil’, den wir gerne an die Jugendlichen weitergeben. Denn wir wissen, worauf Personalverantwortliche achten. Unsere Tipps, wie man sich beispielsweise im Bewerbungsgespräch verhält, helfen den Vitamin Du-Teilnehmern daher ungemein.“

Zusammen mit einem Team aus Wirtschaftsjunioren sorgten die beiden Projektleiter am 7. November dafür, dass die Bewerbungsunterlagen der Neunt- und Elftklässler unter „Praxisbedingungen“ geprüft wurden. Anschließend erhielt jeder Schüler ein persönliches Feedback. Im Rahmen der Veranstaltung gab Carsten Jäger, ehemaliger Vorsitzender der WJ, den anwesenden Eltern wichtige Infos bei seinem Vortrag „Wie unterstütze ich mein Kind im Bewerbungsprozess?“ mit auf den Weg. „Für unsere Schüler ist es eine einmalige Gelegenheit, sehr praxisnahes Feedback zu erhalten. Außerdem können sie im Rahmen des Bewerbungstrainings erste Kontakte für eine spätere Ausbildung knüpfen“, unterstreicht Irene Schomaker, Koordinatorin für Studien- und Berufswahlorientierung an der Hellweg-Realschule, den Mehrwert des Projektes aus ihrer Sicht.

Der „Bewerbungs-Check“ und die Fachvorträge am 7. November waren die ersten Module des mehrteiligen Bewerbungstrainings, das die WJ seit 2009 an Schulen im gesamten IHK-Kammerbezirk anbieten. Im Fokus steht dabei immer eine möglichst realistische Vorbereitung auf das, was die Jugendlichen im Berufsleben erwartet. Auf das Prüfen der Unterlagen und den Vortrag für die Eltern folgen daher im kommenden Jahr simulierte Bewerbungsgespräche, die die Wirtschaftsjunioren mit den Teilnehmern nicht in der Schule, sondern in Unternehmen durchführen. „Die Schüler sollen sich wie bei einem richtigen Vorstellungsgespräch fühlen. Das macht die Situation für sie realer und erhöht den Lerneffekt“, betont Thomas Chmielnik. Um einen bleibenden Überblick über das Erreichte zu vermitteln, erhält jeder Teilnehmer nach Abschluss des Projektes einen ausführlichen und standardisierten Feedbackbogen. Darin werden aus mehreren Perspektiven Stärken und Schwächen wie Pünktlichkeit, äußeres Erscheinungsbild, Eigendarstellung, Entwicklung der Bewerbungsunterlagen und Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch bewertet. Nach den simulierten Vorstellungsgesprächen werden die engagiertesten Teilnehmer geehrt und nach Bedarf über „Vitamin Du“ hinaus weiter unterstützt.


Jana Zimmermann / 08.11.2018
Lebenshilfe Dortmund veranstaltete Singledisco „Stern sucht Himmel“ für Menschen mit Behinderung

Zum bereits elften Mal fand am Freitag, 12. Oktober, die Singledisco für Menschen mit Behinderung im Dietrich-Keuning-Haus statt. Unter dem Motto „Stern sucht Himmel“ feierten rund 500 Partyteilnehmer aus der gesamten Region und nutzten die Chance, neue Kontakte zu knüpfen. „Für viele unserer Gäste zählt die Singledisco zu den Highlights des Jahres. Wir freuen uns daher riesig, wieder so viele Gäste begrüßen zu dürfen“, so Corinna Vogt von der Lebenshilfe Dortmund, dem Veranstalter der im Ruhrgebiet einzigartigen Veranstaltung.
Einmal mehr wurde die Disko für Menschen mit Behinderung ehrenamtlich von den Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm (WJ) unterstützt. An diesem Abend waren sie in verschiedensten Funktionen gefordert. Sei es als Flirtengel, die den Besuchern beim Schreiben von Steckbriefen und Flirtpost halfen oder als Fotografen, die für professionelle Aufnahmen sorgten, welche im Anschluss auf den „Liebes-Steckbrief“ der Feierwütigen aufgeklebt wurden. Auch um die Kasse am Eingang der Location kümmerten sich die ehrenamtlich tätigen Unternehmer und Führungskräfte. „Wir engagieren uns jedes Jahr gerne bei der Singledisco der Lebenshilfe Dortmund. Nicht nur für die Gäste, auch für unsere Mitglieder ist die Veranstaltung ein ganz besonderes Erlebnis. Bei der Party hier im Dietrich-Keuning-Haus herrscht immer eine sehr entspannte und fröhliche Stimmung, die jeden ansteckt, der dabei ist“, so Ann-Kathrin Selleny Projektleiterin auf Seiten der WJ.


Jana Zimmermann / 15.10.2018
Kick4Friends

Beim Benefiz-Fußballturnier „Kick4friends“, das die Wirtschaftsjunioren (WJ) Dortmund Kreis Unna Hamm am Samstag, 29. September, durchführten, kamen 3.750 Euro für den guten Zweck zusammen. „Wir freuen uns, diese Spendensumme an die Stiftung „ProFiliis Stiftung zur Förderung von Kindern und Jugendlichen“ übergeben zu können. Die Spendensumme wird von der Stiftung verdoppelt, sodass insgesamt eine Spendensumme von 7.500,- Euro mit dem Projekt „Kick4friends“ erzielt wurde.

„Mit der Spende wird die Organisation ‚Kinderheilstätte’ unterstützt“, freut sich Dennis Soldmann, Vorsitzender der WJ und fügt hinzu: „Für uns ist soziales Engagement und gesellschaftliche Verantwortung gelebte Realität. Viele Projekte, die wir initiieren und durchführen, dienen genau diesem Ziel. Denn eines unserer obersten Ziele ist, positive Veränderungen in der Region zu bewirken.“

Fußballbegeisterte, Social Club und ProFiliis Stiftung

Die Kinderheilstätte hat sich der Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit geistigen und körperlichen Einschränkungen sowie traumatisierenden Erfahrungen verschrieben und ist an sechs Standorten in NRW vertreten. Mit der gesammelten Spende wird die Erweiterung des Freizeitbereiches im Kinderhaus Dortmund - Leierweg unterstützt. So soll unter anderem im Garten ein in den Boden eingelassenes Trampolin installiert werden.

Die erzielte Spendensumme kam durch die Startgebühren der 16 teilnehmenden Mannschaften sowie persönlichen Spenden der Teilnehmer zustande. Hinzu kam eine Einzelspende vom Förderverein der WJ, dem „Social Club“ sowie die Verdoppelung der Spendensumme durch die ProFiliis-Stiftung. Kulinarisch wurden die Teilnehmer des Kick4Friends von der Firma „André Meyhöfer Meat & More“ aus Bottrop unterstützt. Ebenfalls dankbar ist das Orga-Team der Soccerworld Dortmund.
Den Sieg im Jahr 2018 errang das Team von „beratungs.zone“. Zweiter wurde Murtfeldt Kunststoffe, Dritter KjG Dortmund. Auf den Plätzen folgten die Dortmunder Volksbank, das Strobels, das TechnologieZentrumDortmund, TriTec, IHK- Gfl, die Sparkasse Dortmund, Eintracht Dortmund, die Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm, Zalando, btv technologies gmbh, SG-Stern Dortmund, apoBank und Signal Iduna.


Jana Zimmermann / 30.09.2018
„Ruhrpott Legenden“ im Dortmunder U

Wie aus einer Vision ein funktionierendes Geschäftsmodell wird und welche Stolper- und Meilensteine auf dem Weg dorthin warten, berichteten am Samstag, 22. September, kreative Köpfe aus dem Ruhrpott, die sich erfolgreich selbstständig gemacht haben. Mit dabei: „Grubenhelden“-Gründer Matthias Bohm, der zum Thema „Lasst uns aufbrechen, raus in die Welt…“ sprach, Jan Schriewer, Gründer von „GreenIT“, dessen Thema „Grüne IT für alle – von Null auf Hundert in fünf Jahren“ war, „Think-Square“-Gründer Michael Prüfer mit „Die Balance zwischen schnellem und nachhaltigem Wachstum“ sowie Odin Holmes, der „Auto-Intern“ gegründet hat und zu „The crazy ones - a tale of international connection“ sprach.

Inhaltlich breit gefächert ging es vor rund 80 Teilnehmern unter anderem darum, wie man Rückschläge als Chancen nutzt und was zu beachten ist, wenn eine Geschäftsbeziehung in die Brüche geht. „Wir freuen uns sehr, dass auch bei der vierten Auflage wieder spannende Persönlichkeiten unserer Einladung gefolgt sind und den Anwesenden einen tiefen Einblick in ihre ganz persönliche Unternehmensgeschichte gegeben haben“, so Dennis Soldmann, Vorsitzender der Wirtschaftsjunioren (WJ) Dortmund Kreis Unna Hamm, die den bereits vierten Gründertag unter dem Motto „Ruhrpott Legenden“ im Dortmunder U-Turm organisiert hatten.

Als Teil einer der größten Wirtschaftsverbände Deutschlands gehört es zu den vorrangigen Zielen der WJ, Unternehmertum und Selbständigkeit zu fördern. „Wir möchten Gründer und Unternehmer aus der Region auf ihrem beruflichen Weg unterstützen. Mit der Veranstaltung hier im Dortmunder U haben wir 2015 ein neues Veranstaltungsformat ins Leben gerufen, dass einen Beitrag dazu leistet. Die Teilnehmer können an diesem Tag von den Erfahrungen der Start-Ups lernen, die sich hier präsentieren. Die ersten Rückmeldungen sind schon einmal sehr positiv“, erläutert WJ-Mitglied Nico Hemmann, der die Veranstaltung mit seinem Ressort „Unternehmertum“ koordiniert.

Als Referent dabei ist unter anderem Matthias Bohm von den „Grubenhelden“. Er sprach zu „Lasst uns aufbrechen, raus in die Welt...“.
Der 35-Jährige bezeichnet sich als Kind des Ruhrgebiets und im März 2016 das Modelabel Grubenhelden gegründet. Zusammen mit seinem Team erzählt er die Geschichte des Bergbaus, der Kohle und des Ruhrgebiets. Der Vortrag von Jan Schriewer (Green IT) lautete „Grüne IT für alle – von Null auf Hundert in 5 Jahren“. Darin ging es um den Aufstieg seines Unternehmens, das mittlerweile mehr als 100 Mitarbeiter hat und 32 Millionen Umsatz erzielt. Michael Prüfer, Gründer von ThinkSquare sprach bei seinem Vortrag „Die Balance zwischen schnellem und nachhaltigem Wachstum“ zu den Herausforderungen beim gleichzeitigen Aufbau von zwei Unternehmen. Außerdem gab er Einblick in die Gründungsgeschichte – eine Geschichte von vier Personen, die nicht unterschiedlicher sein können. Auto-Intern-Gründer Odin Holmes (Vortrag: The crazy ones - a tale of international connections) war amerikanischer Austauschschüler, als er mit einem Schulfreund 2001 ein Fahrzeugdiagnose-Start-Up in Dortmund gründete.

Unterstützt wurde die Veranstaltung von der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC und dem Gesundheitspartner „Techniker Krankenkasse“.


Jana Zimmermann / 23.09.2018
„Make A Difference Day“ der Wirtschaftsjunioren

Für rund 70 Kinder und Jugendliche aus der Region war der 1. September ein ganz besonderer Tag. Denn die Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm (WJ) hatten die Jungen und Mädchen aus sieben sozialen Einrichtungen zum „Make A Difference Day“ (MADD) eingeladen. „Wir versuchen den Teilnehmern, die sonst häufig nicht die Möglichkeit dazu haben, einmal etwas ganz Besonderes zu bieten und ihnen einen sorgenfreien und wunderschönen Tag zu ermöglichen“, so Sandra Voß, die zusammen mit Marcel Weinsheimer, Stefan Weber und Ann-Kathrin Selleny bei den WJ zuständig für die erfolgreiche Umsetzung des Projektes ist.

Ehrenamtlich engagiert
„Als Verein junger Unternehmer und Führungskräfte wollen wir Verantwortung übernehmen und diejenigen in unserer Gesellschaft unterstützen, denen es nicht so gut geht. Dies tun wir mit viel Einsatz und Herzblut beim MADD – aber auch bei vielen anderen Projekten, bei denen wir uns ehrenamtlich einsetzen“, ergänzte Dennis Soldmann, Vorsitzender der Wirtschaftsjunioren. Zusammen mit ihren Betreuern konnten sich die Teilnehmer des MADD im Alter von vier bis 18 Jahren im Vorfeld des Tages für eine der angebotenen Aktionen anmelden. Zur Auswahl standen dabei ein Fitness-Kurs mit Schwerpunkt Selbstverteidigung in der Dortmunder „Fight Lounge“, Minigolf bei „Glowing Rooms Dortmund“, backen in der Bäckerei Grobe, ein Besuch im Dortmunder Zoo, eine Führung durch die Feuerwehrwache in Dortmund-Hörde und ein Fitness- / Fußballtraining mit WJ-Mitglied Roman Senga.
Den Abschluss des seit 2009 bereits neunten MADD bildete ein Fest beim CJD Dortmund, zu dem alle Beteiligten zusammenkamen. Auf dem Gelände der Zeche Germania war dazu unter anderem eine Hüpfburg aufgebaut, auf der getobt werden konnte. Außerdem konnten sich die Teilnehmer vor Ort schminken lassen.
Ein besonderer Dank der WJ gilt den Partnern, die größtenteils nicht nur die jeweiligen Veranstaltungsorte kostenlos zur Verfügung stellten, sondern auch Zeit und Personal mit einbrachten.

Kooperationspartner auf Seiten der sozialen Einrichtungen waren in diesem Jahr unter anderem: das Kinderhaus Dortmund-Berghofen, das Familienzentrum Schiffskoje, die St. Vincenz Jugendhilfe, das Johannes Falk Heim, die ConSol Dortmund gGmbH, der Impuls e.V., die andante gGmbh und die Jugendhilfe St. Elisabeth.


Jana Zimmermann / 02.09.2018
JOBfit 2018

Einmal im Jahr verwandelt sich der Friedensplatz zur JOBfit, der größten Berufsorientierungsmesse für Schülerinnen und Schüler der Region. Im Jahr 2018 fand sie zum bereits 20. Mal statt und feierte damit einen runden Geburtstag. Veranstaltet wird sie in ehrenamtlicher Arbeit von den Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm (WJ). Am 5. Juni kamen 1.200 Jugendliche ab der achten Klasse ins Herz der Dortmunder Innenstadt. Dort trafen sie auf 40 namhafte Unternehmen aus der gesamten IHK-Region, die ebenfalls der Einladung der jungen Unternehmer und Führungskräfte gefolgt waren. Die anwesenden Schüler und Schülerinnen nutzten die Gelegenheit, sich an den Ständen der Aussteller über zahlreiche Ausbildungsberufe und Weiterbildungsmöglichkeiten zu informieren. Bei Workshops, die im Rathaus der Stadt stattfanden, erhielten sie zudem Tipps für einen erfolgreichen Berufsstart.

„Unser Ziel ist es nach wie vor, eine nachhaltige Brücke zwischen Bildung und Wirtschaft zu schlagen. Den teilnehmenden Schülern wollen wir die Anforderungen vermitteln, die in der Berufswelt auf sie warten. Im Rahmen der JOBfit helfen wir ihnen, sich auf genau diese Herausforderung, die der Einstieg in die Berufswelt mit sich bringt, vorzubereiten. Dazu zählt für uns in erster Linie, den Jugendlichen Informationen und Hilfestellungen an die Hand zu geben, welche Möglichkeiten es überhaupt gibt und welche Wege sie gehen können. Außerdem möchten wir ihnen helfen, ihre ‚soft skills’ zu verbessern, die in der heutigen Arbeitswelt immer wichtiger werden“, fasste JOBfit-Projektleiter Sebastian Schalkau zusammen.

Zu den ausstellenden Unternehmen zählten in diesem Jahr unter anderem der Unternehmensverband der Metallindustrie und die Bundeswehr, die sich jeweils mit einem eigenen „Show-Truck“ präsentierten. Mit gleich fünf führenden Unternehmen beteiligte sich zudem die Industrie-Initiative industry@work, darunter die Aurubis AG, die Remondis SE & Co. KG, die RCS GmbH, die Paul Vahle GmbH & Co. KG sowie die Hugo Miebach GmbH. Die Schüler konnten sich hier über die gesamte Bandbreite an Ausbildungsberufen in modernen Industrieunternehmen informieren. „Es ist herausragend, was unser 25-köpfiges JOBfit-Team jedes Jahr im Ehrenamt auf die Beine stellt, um allen Ausstellern und teilnehmenden Schulen eine reibungslose und erfolgreiche Veranstaltung zu garantieren.“ so Iris Frieler, die sich im Namen der WJ um die komplette Logistik der JOBfit kümmerte.

„Die JOBfit ist seit Jahren unser Leuchtturmprojekt. Das es auch im zwanzigsten Jahr solch einen Anklang findet, macht uns sehr stolz. Denn die JOBfit spiegelt wie kaum eine andere Veranstaltung wider, was uns Wirtschaftsjunioren besonders am Herzen liegt: Unser starkes Netzwerk zu nutzen, um Positives in der Region zu bewirken und unsere heimische Wirtschaft zu stärken“, ergänzt Dennis Soldmann, Vorsitzender der WJ Dortmund Kreis Unna Hamm. Wie bereits in den vergangenen Jahren unterstützte die Dortmunder Volksbank als Hauptsponsor die JOBfit. Außerdem informierte das genossenschaftliche Institut, welches bereits zum zwanzigsten Mal als Aussteller bei der JOBfit war, über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten im Finanzbereich.

Schirmherrschaft von IHK, Wirtschaftsförderung und Kaufmannsgilde
Auch in ihrem zwanzigsten Jahr hatte die JOBfit mit der IHK zu Dortmund, der lokalen Wirtschaftsförderung sowie der Westfälischen Kaufmannsgilde drei starke Schirmherren, die das Team unterstützten. Als Vertreter der IHK zu Dortmund war Michael Ifland, Geschäftsführer berufliche Aus- und Weiterbildung, vor Ort: „Als IHK sind wir sehr stolz auf das Engagement der Junioren – vor allem bei Projekten wie der JOBfit. Hier bekommen die teilnehmenden Jugendlichen wertvollen Input, erhalten Einblicke und führen auch schon erste Bewerbungsgespräche. Es ist sehr wichtig, die Arbeitgeber und Arbeitnehmer von morgen frühzeitig miteinander vertraut zu machen. Das ist eine wichtige Plattform, die dabei hilft, dass Unternehmer auch zukünftig die benötigten Fachkräfte für sich gewinnen können.“

Ebenfalls als Schirmherr dabei war die Wirtschaftsförderung Dortmund. Geschäftsführer Thomas Westphal: „Die JOBfit hat sich in der Region mehr als etabliert und stellt eine der wichtigsten Plattformen dar, auf der sich Schülerinnen und Schüler über Berufe und Studiengänge informieren können. Von dieser Veranstaltung profitieren die Unternehmen in Dortmund und Umgebung direkt und nachhaltig.“
„Wir unterstützen die JOBfit seit dem ersten Tag und freuen uns über die Entwicklung der letzten zwanzig Jahre sowie das Engagement der Beteiligten. Schon seit der ersten Veranstaltung im Jahr 1999 ist es eine herausfordernde Aufgabe, einen solchen Tag auf die Beine zu stellen“, so Gabriele Kroll, stellvertretende Vorsitzerin bei der Westfälischen Kaufmannsgilde. Kroll gehörte im Jahr 1999 zu den fünf Mitgliedern der WJ, die die Veranstaltung Ende er 1990er-Jahre entwickelt hatten.

„Als stolzer Sponsor und Aussteller sind wir von Anfang an bei der JOBfit dabei. Das Projekt ist uns wichtig, weil es die Aus- und Weiterbildung in der Region unterstützt und so die lokale Wirtschaft stärkt“, so Ninja Fricke, Firmenkundenbetreuerin bei der Dortmunder Volksbank. Das Institut ist nicht nur Hauptsponsor der JOBfit, Fricke ist zudem auch Mitglied bei den Junioren.

Zahlreiche Workshops
Neben den Informationen über eine Vielzahl von Ausbildungsberufen nutzten die zukünftigen Schulabgänger die Gelegenheit, an den rund 40 Workshops teilzunehmen, die Wirtschaftsjunior Alvi Delia in Kooperation mit verschiedensten Referenten organisiert hatte. Hier erhielten die Jugendlichen unter anderem Tipps für die richtige Berufswahl und das Verhalten beim Vorstellungsgespräch. Moderiert wurde die Veranstaltung erneut von den Wirtschaftsjunioren Maximilian Stahm und Britt Lorenzen.


Jana Zimmermann / 05.06.2018
Master class 2018

Zum Thema „Mitarbeiterführung und Diversity“ sprach am Freitag, 4. Mai 2018, die „Top 100-Rednerin“ Daniela A. Ben Said vor Wirtschaftsjunioren und Gästen in den Räumen der Sparkassenakademie Nordrhein-Westfalen in Dortmund Hörde. Der Vortrag war Teil der aktuellen Veranstaltungsreihe „Master class 2018“ der Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm, bei der es seit Anfang des Jahres um die persönliche Weiterentwicklung der Mitglieder geht. Mit Fragen wie „Führst du schon oder diskutierst du noch?“ gab die Referentin den Anwesenden zahlreiche praktische Beispiele rund um das Führen von Mitarbeitern und Teams sowie Diversität als Erfolgsfaktor. Im Anschluss an die Veranstaltung, die von der Sparkasse Dortmund ausgerichtet wurde, hatten die Junioren und ihre Gäste die Gelegenheit, die Sparkassenakademie Nordrhein-Westfalen zu besichtigen, die im Januar 2017 als moderne und zentrale Bildungsstätte der Sparkassen in NRW in Betrieb gegangen ist. Sie dient rund 50.000 Beschäftigten aus rund 100 Sparkassen des Landes als zentrale Bildungsstätte zum berufsqualifizierenden Lernen.


Jana Zimmermann / 07.05.2018
JOBfit 2018 – Berufsorientierungsmesse der Wirtschaftsjunioren

Noch knapp sechs Woche – dann ist es wieder soweit: Am 5. Juni 2018 findet die 20. JOBfit, die Berufsorientierungsmesse der Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm (WJ), auf dem Dortmunder Friedensplatz statt. Für Unternehmen und Schulen, die bei der größten Veranstaltung ihrer Art in der Region dabei sein wollen, hat die Anmeldephase bereits begonnen. „In den vergangenen Jahren durften wir immer um die 50 Aussteller begrüßen und hoffen, diese Anzahl auch im Jubiläumsjahr 2018 zu erreichen. Denn unser Ziel ist es, den Schülerinnen und Schülern bei jeder JOBfit ein möglichst breites Informationsangebot zu bieten“, so Sebastian Schalkau, Projektleiter der Veranstaltung, die erneut komplett ehrenamtlich von den WJ organisiert wird.

Auf die Schülerinnen und Schüler warten am 5. Juni nicht nur Infos zu Aus- und Weiterbildungsangeboten, sondern auch zahlreiche Workshops im Rathaus der Stadt Dortmund, für die sie sich bereits jetzt online registrieren können. Weitere Informationen, Anmeldung und Registrierung unter www.jobfit-dortmund.de . Konkrete Fragen beantwortet JOBfit-Projektleiter Sebastian Schalkau telefonisch unter 0231 - 28219960 und schriftlich per Mail unter jobfit@mosaik-management.de .


Jana Zimmermann / 26.04.2018
Optimaler Start in den Job: die Zweite

Für rund 30 Schülerinnen und Schüler der Hellweg- und der Anne-Frank-Realschule haben die Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm (WJ) ehrenamtlich ein individuelles Bewerbungstraining durchgeführt. „Mit unserem Projekt ‚Vitamin Du’ wollen wir dazu beitragen, dass die Schülerinnen und Schüler einen optimalen Start ins Berufsleben haben“, so Tobias Wagner, zusammen mit Katharina Hoffmann und Thomas Chmielnik verantwortlich für das WJ-Projekt. „Als selbstständige Unternehmer und angestellte Führungskräfte haben wir einen ‚Praxis-Vorteil’, den wir gerne an die Jugendlichen weitergeben. Denn wir wissen, worauf Personalverantwortliche achten. Unsere Tipps, wie man sich beispielsweise im Bewerbungsgespräch verhält, helfen den Vitamin Du-Teilnehmern daher ungemein.“

Um diesen Effekt zu erzielen simulierte ein Team aus Wirtschaftsjunioren daher am 25. April Vorstellungsgespräche für die Neunt- und Zehntklässler. Anschließend erhielt jeder Teilnehmer ein persönliches Feedback. Die Gespräche fanden in den Räumen der Volksbank Unna statt. „Die Schüler sollen sich wie bei einem richtigen Vorstellungsgespräch fühlen. Die für sie unbekannten Räumlichkeiten machen die Situation für sie realer und erhöhen den Lerneffekt“, erklärt Thomas Chmielnik.

„Für unsere Schüler ist es eine einmalige Gelegenheit, sehr praxisnahes Feedback zu erhalten. Außerdem können sie im Rahmen des Bewerbungstrainings erste Kontakte für eine spätere Ausbildung knüpfen“, unterstreicht Irene Schomaker, Koordinatorin für Studien- und Berufswahlorientierung an der Hellweg-Realschule, den Mehrwert des Projektes aus ihrer Sicht. Um einen bleibenden Überblick über das Erreichte zu vermitteln, erhält jeder Teilnehmer nach Abschluss des Bewerbungsgespräches einen ausführlichen und standardisierten Feedbackbogen. Darin werden aus mehreren Perspektiven Stärken und Schwächen wie Pünktlichkeit, äußeres Erscheinungsbild, Eigendarstellung, Entwicklung der Bewerbungsunterlagen und Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch bewertet.

Die simulierten Bewerbungsgespräche waren das zweite von drei Modul des Projektes „Vitamin Du“. Begonnen hatte es am 7. November 2017 mit dem „Bewerbungsmappen-Check“, bei dem die Schülerinnen und Schüler von den WJ Feedback zu ihren Lebensläufen und Anschreiben erhielten.

Seit dem letzten Jahr neu beim Projekt „Vitamin Du“: Nach den simulierten Vorstellungsgesprächen werden die engagiertesten Teilnehmer geehrt und nach Bedarf über den Projektzeitraum hinaus unterstützt. Das Projekt „Vitamin Du“ wird seit 2009 an Schulen im gesamten IHK-Kammerbezirk durchgeführt.


Jana Zimmermann / 26.04.2018
Amtsübergabe an den neuen Vorstand

Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Wirtschaftsjunioren Dortmund Kreis Unna Hamm (WJ) wurden am 16. Januar im Großen Saal der IHK zu Dortmund die Ämter des alten an den neuen Vorstand des Kreises übertragen.

„Wir leben in wirtschaftlich außerordentlich guten Zeiten, mit einer hohen Zufriedenheit bei unseren mittelständischen Unternehmen. Dennoch erleben wir seit einigen Monaten große politische Herausforderungen. Um sie zu meistern, braucht es Menschen, die zur Übernahme von Verantwortung bereit sind. Wir als Verband junger Unternehmer und Führungskräfte sind dazu bereit und tragen durch unsere vielen sozialen und wirtschaftlichen Projekte aktiv zur positiven Entwicklung in unserer Region bei“, so Dennis Soldmann, der dem Verein in diesem Jahr vorstehen wird. Der Leiter des Teams „Industrie / Produktion“ in der Unternehmensbetreuung der Sparkasse Dortmund möchte außerdem einen besonderen Fokus auf die Mitglieder des Vereins und deren Fortbildungsmöglichkeiten legen. „Wir verstehen uns als Trainingsorganisation, in der sich die Mitglieder außerhalb des Berufes ausprobieren und neue Fähigkeiten erwerben können. Die entsprechenden Angebote auszubauen, ist einer der Schwerpunkte meines Vorstandsjahres“, erläutert der 32-Jährige.  

Ehrenamtliches Engagement

Ergänzend zum Ausbau der eigenen Fähigkeiten bieten die WJ für jeden, der sich hier engagiert, die Chance, die persönliche Entwicklung voranzutreiben und ein tragfähiges Netzwerk aufzubauen. Wie in den vergangenen Jahren plant der Verein im Jahr 2018 außerdem eine Vielzahl von Projekten, zu denen unter anderem die größte Berufsorientierungsmesse für Schülerinnen und Schüler der Region, die „JOBfit“ auf dem Dortmunder Friedensplatz, zählt. 

Zahlreiche neue Vorstandsmitglieder

Neben Soldmann, der den Vorsitz von seinem Vorgänger Marco Di Venanzio übernahm, wechselte auch die Leitung zahlreicher Ressorts, die sich innerhalb der WJ um die verschiedensten Aufgaben kümmern. Den stellvertretenden Vorsitz und die Ressortleitung „Marketing“ für das Jahr 2018 übernahm Dennis Waldhoff, Prokurist und Gesellschafter bei der SeitenPlan GmbH. Nico Hemmann, Leiter Gründungs- und Innovationscenter bei der Sparkasse Dortmund, bleibt Ressortverantwortlicher für das „Unternehmertum“. Silvija Gros, Innendienstleitung & Ausbilderin bei der „Signal Iduna Gruppe BD Koslowski“ übernimmt das Ressort „Soziales“. Die Finanzen bleiben in den Händen von Michael Greiner, stellvertretender Leiter Firmenkundenbetreuung bei der Dortmunder Volksbank eG in Unna. Sebastian Schalkau, Geschäftsführender Gesellschafter der MOSAIK MANAGEMENT GmbH, steht auch 2018 dem Ressort „Bildung & Wirtschaft“ vor. Das Ressort „Mitglieder“ wird 2018 erneut mit einer Doppelspitze an den Start gehen. Kay U. Koeppen, Rechtsanwalt und Partner bei Spieker & Jaeger, wird sich dabei primär um die Mitgliedergewinnung kümmern. Julia Ebert, Head of Customer Care & Project Management Customer Experience bei der babymarkt.de GmbH, um die interne Mitgliederbetreuung. Verantwortung für die Veranstaltungen des Kreises übernimmt im kommenden Jahr Daniel Bruckhaus, Geschäftsführer der Reknova GmbH. Tobias Böcker, Inhaber von „Böcker Kommunikation“, wird, wie in den vergangenen zwei Jahren auch, 2018 die Stabsstelle „Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“ leiten und erster Ansprechpartner der Medien bleiben. Als Geschäftsführer unterstützt Dominik Stute von der IHK zu Dortmund die Arbeit des Kreises.


Jana Zimmermann / 18.01.2018
Jürgen Wallinda-Zilla erhält Goldene Juniorennadel

Die Wirtschaftsjunioren Deutschland haben die „Goldene Juniorennadel“ an Jürgen Wallinda-Zilla verliehen. Der Dortmunder Kommunikations-Experte erhielt die Ehrung für sein herausragendes Engagement für den heimischen Kreis sowie den Verband insgesamt. Die Goldene Juniorennadel ist die höchste Auszeichnung, die die Wirtschaftsjunioren Deutschland als größter Verband junger Unternehmer und Führungskräfte vergeben.

„Wir freuen uns, Jürgen Wallinda-Zilla stellvertretend für den Bundesvorstand die Goldene Juniorennadel überreichen zu dürfen. Er erhält sie unter anderem für die Entwicklung und die federführende Umsetzung des preisgekrönten „Image-Wettbewerbs“, stellte Dirk Rutenhofer im Rahmen seiner Laudatio heraus. Als ehemaliger Vorsitzender der WJ holte der Geschäftsführer der Weckbacher Sicherheitssysteme GmbH Wallinda-Zilla im Jahr 1999 in den damaligen Vorstand. Während seiner fünfjährigen Vorstandszeit etablierte der PR-Profi das bis dato nicht existente Ressort Öffentlichkeitsarbeit bei den WJ Dortmund Kreis Unna Hamm und leitete es. „Mit Jürgen Wallinda-Zilla ist eine neue Ära im Verein angebrochen. Er hat maßgeblich dazu beigetragen, dass wir noch heute regelmäßig in den lokalen Medien vertreten sind“, so Rutenhofer weiter. Ein wichtiger Grundstein war der bereits erwähnte „Image-Preis“, den der heute 53-Jährige ins Leben rief und der nicht nur auf Landes- und Bundesebene (1999 und 2000) von den WJ ausgezeichnet wurde, sondern auch mit dem zweiten Platz beim Weltkongress (2001) des internationalen Dachverbandes der WJ, dem „Junior Chamber International“, geehrt wurde.

„Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung und bin dankbar, damals die Wirtschaftsjunioren kennengelernt zu haben. Die Mitgliedschaft war einer der zentralen Grundpfeiler dafür, dass mein Unternehmen zu dem werden konnte, was es heute ist. Zudem bewirken die Mitglieder mit ihrem sozialen und gesellschaftlichen Engagement viel Gutes für die Region und die Menschen, die hier leben“, so Wallinda-Zilla.

Der damals überaus populäre Image-Preis war als Wettbewerb konzipiert. Gemeinsam mit den Ruhr Nachrichten als Medienpartner gingen die WJ damals auf die Suche nach der „pfiffigsten Image-Idee des Jahres“. Dahinter steckte die Zielsetzung, das Bild des Unternehmers in der Öffentlichkeit zu stärken und den Blick der Bevölkerung auf imagebildende Aktivitäten zu lenken. Die Menschen im Kammerbezirk reichten dabei ihre Vorschläge zu „preisverdächtigen“ Unternehmen ein. Im Schnitt wurden so jährlich rund 200 Unternehmen für den Preis vorgeschlagen. Der Gewinner wurde im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung ausgezeichnet.

Auch heute noch ist Wallinda-Zilla bei den WJ präsent. Hinzu kommt, dass er stets eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter seiner Agentur zu den WJ entsendet. Diese waren zuletzt durchgehend im Vorstand des Vereins aktiv. „Als Fördermitglied ist Jürgen Wallinda-Zilla uns sehr verbunden und engagiert sich nach wie vor für die Belange des Vereins. Darüber freuen wir uns sehr und gratulieren herzlich zur Goldenen Juniorennadel“, betonte Marco Di Venanzio, Past-President der WJ Dortmund Kreis Unna Hamm.


Jana Zimmermann / 11.01.2018